Weihnachtstrend Tauwetter setzt sich durch - Chancen auf Schnee im Flachland schwinden

Weihnachtstrend: Tauwetter setzt sich durch

Der aktuelle Weihnachtstrend steht ganz im Zeichen von Weihnachtstauwetter. Die Chancen auf ein Fest im Schnee sind somit abseits des Berglandes nur gering. Nach wie vor ist die Prognose aber mit Unsicherheiten behaftet. Tiefwinterlich mit bis zu 50 Zentimeter Neuschnee in den Niederösterreichischen Voralpen begann hingegen die neue Woche.

Wahrscheinlichkeit Weiße Weihnachten 2017 Österreich

Statistische Wahrscheinlichkeit Weiße Weihnachten Österreich 2017

In neun Tagen ist bereits der Heilige Abend, die Hoffnung auf Schnee steigt. Einer erster vorsichtiger Blick in die Wetterkarten stimmt durchaus positiv, im Bergland sind weiße Weihnachten heuer nahezu gesichert. Wie so oft spannend bis zuletzt bleibt es einmal in den Regionen unterhalb von rund 700 m sowie im Flachland.

Viel Neuschnee in den Nordalpen Lokal 50 Zentimeter möglich danach vorübergehend Tauwetter

Viel Neuschnee in den Nordalpen

Die Alpennordseite bekommt bis Dienstagnachmittag eine gehörige Ladung Neuschnee ab. Im Salzkammergut etwa ist bis zu ein halber Meter der weißen Pracht möglich. Tiefwinterlich wird es bis Dienstagfrüh aber in vielen Regionen von Tirol bis nach Niederösterreich sowie in der nördlichen Obersteiermark.

Fast ganz Österreich weiß

Fast ganz Österreich weiß

Fast pünktlich zum Beginn des meteorologischen Winters am 1. Dezember und zum ersten Adventwochenende liegt in nahezu ganz Österreich zumindest etwas Schnee. In der vergangenen Nacht fielen auch im östlichen Flachland und im Südosten einige Zentimeter der weißen Pracht. In den kommenden Tagen wird es kälter, das Wochenende bringt oft frostiges, vor allem auf den Bergen aber freundliches Winterwetter. Perfekt zum Skifahren oder für den Besuch eines Weihnachtsmarktes.

Novemberrückblick 2017 Wetter Österreich

Novemberrückblick 2017

Der November geht zu Ende und damit ein trüber, nasser und vor allem im Bergland oft winterlicher Monat. Die Details finden Sie im Anhang in der Aussendung.

Der November geht winterlich Erster Schnee im Flachland

Der November geht winterlich: Erster Schnee im Flachland

In der kommenden Nacht ist es auch im Osten und Südosten soweit: Der erste der Saison kündigt sich an, bis Donnerstagfrüh bildet sich auch in tiefen Lagen und im Flachland verbreitet eine 2 bis 5 Zentimeter dicke Schneedecke. Mehr Schnee gibt es in höheren Lagen sowie generell im Bergland, hier sind sogar bis zu 20 Zentimeter möglich. Danach wird es immer kälter, das erste Adventwochenende bringt oft Dauerfrost mit strengem Frost im Gebirge.

EWC Umfirmierung UBIMET

EWC wird UBIMET

Mehr internationale Schlagkraft für Karlsruher Wetterdienstleister. Neupositionierung im internationalen Wettbwerb für neuen Standard auf dem Wettermarkt.

Herbst 2017 rüb teils nass und kalt

Herbst 2017: Trüb, teils nass und kalt

Der meteorologische Herbst geht langsam zu Ende. Somit ist es wieder an der Zeit Bilanz zu ziehen: Insgesamt war der Herbst im Bergland und im Westen, nass, kalt und trüb, im Norden und Osten hingegen vergleichsweise mild und trocken.