Ubimet_RedBull_XAlps
Referenzen  

Red Bull X-Alps

RED BULL X-ALPS: WETTER ZÄHLT AUCH BEI EXTREMSPORTARTEN

2013 und nun auch 2015 – UBIMET begleitet die Paragleiter von Salzburg Stadt in Österreich quer über die Alpen und an neun so genannten Turnpoints vorbei bis nach Monte Carlo. Die Red Bull X-Alps – die bereits zum achten Mal statt finden – gelten als eines der härtesten "Adventure Races" der Welt. 

Die heuer 1.031 km lange Strecke muss zu Fuss oder mit dem Paragleitschirm bewältigt werden. Punktgenaue Informationen über Wind und Wetter sind dabei mitentscheidend für Sieg oder Niederlage. Diese liefert UBIMET mit persönlicher Betreuung via E-Mail und Telefon werden Athleten und Veranstalter rechtzeitig und punktgenau über die Wetterverhältnisse informiert. Ein Wetterlayer für die Livetracks sorgt für die Information der Fans. 

Ulrich Grill, Event Organisator:

„Die Zusammenarbeit mit UBIMET ist wahrlich inspirierend. Das tiefe Verständnis der Meteorologie zusammen mit der raschen und unkomplizierten Datenlieferung war perfekt." 

UBIMET LEISTUNGEN

  • Erstellung eines hoch aufgelösten Modelles für den westlichen Alpenraum
  • Individuelle punktgenaue Wetterdaten für Eventveranstalter und Athleten
  • Integration eines Wetterlayers in das Livetracking für Fans
  • Aktuelle Wetterdaten für jeden "Turnpoint"
  • Persönliche Betreuung durch die Alpenwetterzentrale in Innsbruck  

  

UBIMET Lösung

Bis zu zwölf Tage sind die Paragleiter mit dem Gleitschirm und streckenweise zu Fuß in den Alpen unterwegs. Wind und Wetter sind sie dabei direkt ausgeliefert. Für die genaue Planung der Route, sind exakte Daten über das Wetter im Allgemeinen und Windverhältnisse im Speziellen von großer Bedeutung. Um den Weg vom Gaisberg über das Dachsteinmassiv, die Zugspitze und das Matterhorn bis zum Mont Blanc und weiter nach Süden schnell und sicher meistern zu können, sind die Extremsportler von genauen Wetterprognosen abhängig. UBIMET versorgt Eventveranstalter und Athleten mit präzisen Daten über Wetter und Wind. Spezialisierte Meteorologen erstellten mehrmals täglich aktuelle Wetterprognosen für die von den Athleten durchquerten Alpenregionen.

Zusätzlich wurde das Wetterlayer in das Livetracking integriert, um alle Beteiligten auf die Minute genau über etwaige Wetterumschwünge informieren zu können.