UBIMET FIA1
Press  Archive

Press Archive

FIA übergibt den Wetterservice für die Formel 1 mit Saisonstart an den österreichischen Wetterdienst UBIMET

Maximale Sicherheit für die Piloten und ein besseres und spannenderes Rennsporterlebnis für die Fans dank der richtigen Renn-strategie – in der Formel 1 spielt der Wetterservice eine ganz entscheidende Rolle. UBIMET hat mit der FIA einen mehrjährigen Vertrag abgeschlossen und wird ab dieser Saison die Wetterprognosen für die Formel-1-Weltmeisterschaft liefern. Sowohl Qualität als auch Darstellung der von UBIMET zur Verfügung gestellten Wetterdaten sind einzigartig. In Kombination mit erfahrenen Meteorologen und Technikern, die bei jedem Grand Prix vor Ort sind, sorgt UBIMET in der Formel 1 für Wetterinformationen auf höchstem Niveau.

Für den Erfolg auf der Formel-1-Rennstrecke sind Niederschlagsprognosen, Luft- und Streckentemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Windrichtung und Wind-geschwindigkeit ganz entscheidend. Alle diese Faktoren haben Auswirkungen auf die Reifen- und Materialwahl, das Equipment, das Fahrverhalten und die Strategie.

„In der Königsklasse des Motorsports ist jedes Detail entscheidend – besonders auch das von UBIMET neu konzipierte Wetterservice ‚onTRACK’“, freut sich Michael Fassnauer, Geschäftsführer UBIMET, über die Zusammenarbeit mit der FIA. Die Wetterprognosen sollen noch detaillierter und verlässlicher werden. Schließlich sind die Formel 1-Teams auf punktgenaue Vorhersagen angewiesen, um für alle Wetterbedingungen gerüstet zu sein. „Mittels unserer Daten und Informationen treffen die Teams Entscheidungen, die Sieg oder Niederlage bedeuten. Auch wenn die Formel 1 ein Hochrisikosport ist, geht es vor allem um die Sicherheit der Fahrer“, ergänzt Fassnauer.

In den vergangenen Jahren hat UBIMET erfolgreich international expandiert und weltweit Niederlassungen eröffnet – so auch 2011 in Melbourne, wo auch heuer traditionsgemäß das erste Rennen der F1-Weltmeisterschaft über die Bühne geht und UBIMET erstmals für den Wetterservice der Formel 1 verantwortlich zeichnet. Die mehrjährige Kooperation mit der FIA ist nun ein weiterer Beweis der technischen Kompetenz.

UBIMET „onTRACK“ ermöglicht Teams schnelle Entscheidungen

Wie wichtig der Informationsaustausch zwischen den Meteorologen und den  Rennteams ist, haben unzählige Grands Prix der Vergangenheit bewiesen. UBIMET stellt allen Teams das leistungsstarke Live-Wetterinformationssystem „onTRACK“, das alle notwendigen Daten in Echtzeit liefert, zur Verfügung. Die Rennställe können jederzeit auf diese Plattform zugreifen und so für sich selbst entscheiden, welche Strategie zum Einsatz kommt. Darüber hinaus gibt es auch einen Wetter-Ticker, der die Teams während der Trainings, des Qualifyings und des Rennens mit detaillierten und im Minutentakt aktualisierten Informationen für jeden Streckenabschnitt versorgt.

Punktgenaue Wetterprognosen werden durch die Kombination aus einem erfahrenen Team, mehreren Wetter- und Messstationen an jeder einzelnen Rennstrecke und eigenen Wettermodellen (UBIMET RACE), die seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz sind, garantiert. Bisher wurde eine Rennstrecke als Wettereinheit gesehen, UBIMET führt nun Messungen an mehreren Stellen des Circuits durch und kann so jeden Abschnitt individuell beobachten. Bei den Testfahrten in Bahrain im Februar wurden „onTRACK“ und Wetter-Ticker erfolgreich getestet.