UBIMET Company Press header4
Press  Archive

Press Archive

Jeder Zweite schickt UNIQA Unwetterwarnung an Freunde weiter

Jeder Zweite schickt UNIQA Unwetterwarnung an Freunde weiter

  • In einer aktuellen Studie geben rund 70 Prozent an, dass sie sich aufgrund der Unwetterwarnung sicherer fühlen
  • Fast 50 Prozent der Befragten schicken die Unwetterwarnung an Freunde weiter
  • 2015 wurden bereits 2.590.620 Unwetterwarnungen an UNIQA Kunden verschickt 

Wien, 8. Juli 2015 Sommergewitter, plötzlicher Starkregen und Stürme, die Bäume umreißen - Wetterkapriolen haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Solche oft plötzlich eintretenden Unwetter können nicht nur großen Schaden an den eigenen vier Wänden anrichten, sondern es kann auch gefährlich werden, wenn man in der Natur überrascht wird. Dabei ist die Vorhersage von außergewöhnlichen Wetterereignissen zuverlässig möglich. Um Kunden vor Unwettern zu warnen, arbeitet UNIQA Österreich bereits seit elf Jahren mit den renommierten Meteorologen von UBIMET zusammen. Mehr als 417.650 UNIQA Österreich Kunden können 2015 so bereits punktgenau und 6 bis 18 Stunden vor Eintritt des Unwetters, bei Gewittern zwischen 45 und 15 Minuten vor dem Eintreffen gewarnt werden. In einer aktuellen Studie hat UNIQA Österreich jetzt Kunden zur Zufriedenheit mit der SMS-Warnung befragt, um herauszufinden, was sie von der Unwetterwarnung halten.

Rechtzeitig reagieren

Wenig überraschend sind rund 99 Prozent der Befragten mit der Unwetterwarnung zufrieden, wobei die SMS-Nachricht der beliebteste Informationskanal ist. Robert Wasner, Vorstand UNIQA Österreich: "Die Unwetterwarnung ist so beliebt, dass sie von mehr als 45 Prozent - also fast jedem Zweiten - sogar an Freunde und Bekannte weitergeleitet wird." Dass der Zusatzservice nicht nur den Kunden, sondern auch UNIQA Österreich zugutekommt, zeigt die Statistik. Jeder zweite Befragte gibt an, dass er aufgrund der rechtzeitigen Warnung Vorsorgemaßnahmen treffen konnte, damit Schäden erst gar nicht passieren. Am häufigsten konnten aufgrund der Warnung Kfz- (69 Prozent) und Eigenheimschäden (51 Prozent) verhindert werden. Wasner: "Wir freuen uns, dass wir ein so gutes Zusatzservice anbieten können. Natürlich wird die Unwetterwarnung für unsere besten Kunden weiter kostenfrei bleiben."

Unwetter richtig vorhersagen

Mit UBIMET hat UNIQA Österreich einen zuverlässigen Partner gefunden. Denn Unwetter vorherzusagen, ist ein enormer Aufwand. So muss etwa das Büro rund um die Uhr mit ausgebildeten Meteorologen besetzt sein. "Meteorologen benötigen sehr viel Erfahrung, um die Signale für ein bevorstehendes Unwetter zu erkennen und richtig zu deuten", weiß Clemens Teutsch-Zumtobel, Meteorologe von UBIMET. Zu den Instrumenten, die dabei unterstützen, zählen unter anderem Satelliten-, Radar- und Blitzdaten sowie Daten von den Wetterstationen, die in die hochkomplexen Wettermodelle miteinfließen. Teutsch-Zumtobel: "Manche Parameter wie Starkregen kann man ziemlich gut erkennen. Bei Gewittern ist es oft schwieriger, die können wir erst kurzfristig punktgenau vorhersagen." Und weil die Prognosen so genau sind, greift seit zwei Rennsaisonen auch die Formel 1 auf das Know-how der UBIMET-Meteorologen zurück. 

 

Mehr unter: www.uniqa.at