UBIMET Company Press Formula One
Press  Archive

Press Archive

Kühles und unbeständiges Formel-1-Wochenende in Spielberg

Kühles und unbeständiges Formel-1-Wochenende in Spielberg

Die Formel-1-Teams wechseln den Kontinent und womöglich auch ihre Strategie um die Mercedes-Dominanz zu brechen. Beim nächsten Grand Prix in Österreich erwartet die Fahrer zwar die schöne steirische Bergwelt, jedoch oft bewölktes und kühles Wetter. Die Regenwahrscheinlichkeit bleibt erhöht, für den Sonntag sieht es aber etwas freundlicher aus, prognostiziert UBIMET.

Feuchte Trainingsessions

Ein Heimspiel gibt es für das Meteorologenteam von UBIMET beim Grand Prix von Österreich in Spielberg, dennoch birgt die aktuelle Wettersituation wieder eine spezielle Herausforderung. „Freitag und Samstag verlaufen noch leicht unbeständig und kühl mit 16 bis 18 Grad, möglicherweise mischen Regenschauer, wie zuletzt bei den Trainingssessions, auch beim Qualifying mit“, lautet die Prognose des offiziellen Formel-1-Wetterdienstes.

Spezielle Technik spielt mit

Die Lage der Rennstrecke von Spielberg inmitten der Berge erschwert die punktgenaue Vorhersage von Regenschauern, einen wesentlichen Einfluss haben Staueffekte im Norden und das Zusammenspiel mit dem Nordföhn. Dank des hochaufgelösten Lokalmodells, dem mobilen Radargerät und der eigenen Sensorik an der Strecke verschaffen sich die Meteorologen aber eine Pole-Position in Sachen minutengenaue Betreuung für die Rennteams. „In Spielberg kommt es neben unseren technischen Geräten auch auf die meteorologische Erfahrung im alpinen Gelände an“, erklärt UBIMET-Experte Clemens Teutsch-Zumtobel.

Freundlicher am Sonntag

Der Hochdruckeinfluss nimmt am Sonntag nur zaghaft zu, insgesamt wird die Wetterlage aber stabiler. Projektleiter und Meteorologe Steffen Dietz: „Die Bedingungen während des Rennens sehen etwas besser aus als am Freitag und Samstag, ein kurzer Regenschauer kann dennoch nicht ganz ausgeschlossen werden.“ Die Höchstwerte liegen bei 18 Grad, in Summe gibt es auch etwas mehr Sonne. Letztes Jahr war es mit 27 Grad und fast 14 Sonnenstunden dagegen richtig sommerlich.