ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Bis zu sechs Liter Schweiß: Brütende Hitze erreicht Österreich

Bis zu sechs Liter Schweiß: Brütende Hitze erreicht Österreich

Wien, Innsbruck 15.07.2015 – Die nächsten Tage stehen wieder ganz im Zeichen extremer Hitze. In den zunehmend heißen Büroräumen kann selbst bei normalen Arbeiten der Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen bis zu sechs Liter betragen, informiert der Wetterdienst UBIMET. Dagegen hilft ausreichendes Trinken, aber auch eine den Sommertemperaturen angepasste Kleidung.

Fahrplan in den Hitzeschwall

Das Sommerhoch DIETLINDE versorgt uns in den kommenden Tagen mit heißer und recht trockener Luft, die Gewittergefahr ist besonders im Flachland gering. „Die Temperaturen steigen auf 34 Grad am Donnerstag, am Freitag auf bis zu 37 Grad und zum Höhepunkt der Hitze auf bis zu 38 Grad am Samstag“, prognostiziert Clemens Teutsch-Zumtobel von UBIMET. „Einzelne Gewitter gibt es am Donnerstag und Freitag im Westen und Süden.“ Am Samstag wird die Luft feuchter und bereits um die Mittagszeit entstehen in Tirol, Vorarlberg und Salzburg erste Gewitter, am Abend sind sie auch weiter im Osten möglich.“ Der Sonntag verläuft generell etwas kühler und unbeständig. „Viele Wolken gibt es von Vorarlberg bis Niederösterreich und immer wieder gehen kräftige gewittrige Schauer nieder, sonniger und heißer ist es im Süden.“ Zwischen Unterkärnten und dem Südburgenland können gerade am Sonntag aber auch heftige Gewitter entstehen. „Zu Wochenbeginn verstärkt sich der Hochdruckeinfluss vom Mittelmeer her wieder und tendenziell bleibt es die kommende Woche auch sommerlich warm.“

Natürliche Klimaanlage

Ein großes Thema bei extremer Hitze ist das Schwitzen. Durch die Versorgung der Haut mit Schweiß wird eine natürliche Klimaanlage in Gang gesetzt. „Wenn der Schweiß verdunstet wird dem Körper Wärmeenergie entzogen und somit die Körpertemperatur auf natürliche Art und Weise gesenkt“, erklärt der UBIMET-Experte. „Allein durch Atmung und Verdunstung verliert der Körper bis zu einem Liter Flüssigkeit pro Tag. Bei großer Hitze im Büro kann selbst bei normaler Büroarbeit der Verlust sechs Liter betragen.“ Durch harte Arbeit oder Sport bei hohen Temperaturen können es sogar bis zu zehn Liter sein. Die oberste Devise ist somit ausreichende Flüssigkeitszufuhr, im Fall von Schwerarbeit bei großer Hitze muss der herbe Flüssigkeits- und Elektrolytverlust durch ausgiebiges Trinken ausgeglichen werden.

Der Trick mit der Kleidung

Sehr heiße Tage sind meistens auch mit direkter Sonnenstrahlung verbunden, ausreichender Sonnenschutz ist somit unerlässlich. Dabei eignet sich am besten lange, luftige und vor allem helle Kleidung sowie eine Kopfbedeckung. „Die Luftzirkulation sollte in jedem Fall gefördert und ein Hitzestau vermieden werden“, empfiehlt der Meteorologe. „Helle Kleidung bewirkt eine größer Reflexion der einfallenden Strahlung, dunkle Stoffe hingegen absorbieren Wärme und speichern sie je nach Beschaffenheit auch besser.“ Gefährlich wird es in Fahrzeugen, hier kann es durch die oft schwarz beschichteten Sitze und Armaturen zu Backofentemperaturen von bis zu 80 Grad und mehr kommen.