ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Der Herbst feiert ein Comeback

Der Herbst feiert ein Comeback

Sonnenarmut am Wochenende auch im Flachland vorbei 

Wien, 22.10.2015 – Ein ereignisreiches Wochenende steht bevor: Einerseits beschert uns der Nationalfeiertag am Montag einen zusätzlichen freien Tag und zum Anderen beginnt beim Skiweltcup-Auftakt in Sölden für alle Wintersportbegeisterten wieder das große Mitfiebern. Und wem das noch nicht genug ist: Die Nacht von Samstag auf Sonntag dauert aufgrund der Umstellung auf die Winterzeit eine Stunde länger. Das Wetter zeigt sich laut dem Wetterdienst UBIMET jedenfalls von seiner oftmals sonnigen und milden Seite. 

Goldener Herbst 

Pünktlich zum langen Wochenende feiert die Sonne auch im Norden und Osten ein Comeback. Der beste Tag für einen ausgedehnten Herbstspaziergang ist bereits der Samstag. „Im Großteil des Landes gibt es von der Früh weg strahlend blauen Himmel, nur vereinzelt halten sich für ein paar Stunden Nebelfelder. Ein paar hohe Wolken stören tagsüber kaum und mit 11 bis 18 Grad wird es angenehm mild“, sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas. Am Sonntag verdichten sich die Wolken von Westen her zwar langsam, meist bleibt es aber bis zum Abend trocken. Im Flachland lichten sich die Nebelfelder hingegen am Vormittag und somit geht sich bei ganz ähnlichen Temperaturen beim Lieblingscafe oder -heurigen durchaus noch ein Getränk in der Sonne aus. Der Nationalfeiertag bringt ebenfalls keine große Wetteränderung: „Mit zunehmend föhnigem Südwind wird weiterhin milde Luft zu den Alpen geführt, im Flachland sowie in den südlichen Tal- und Beckenlagen werden die Nebel- und Hochnebelfelder aber eine Spur zäher“, sagt Lukas. 

Sonniger Weltcup-Auftakt in Sölden 

Ausgesprochen positiv sieht die Wetterprognose für die beiden Riesentorläufe zum traditionellen Skiweltcup-Auftakt am Rettenbachferner in Sölden aus. „Am Samstag herrschen bei strahlendem Sonnenschein perfekte Bedingungen, beim Herren-RTL am Sonntag können die Lichtverhältnisse aufgrund einiger hoher und mittelhoher Wolken allerdings recht diffus sein“, so der Meteorologe. Die Zuschauer sollten schon alleine aufgrund der Höhen- und Schneelage keinesfalls auf den Sonnenschutz verzichten. Bei Höchstwerten von rund 4 Grad am Samstag und 2 Grad am Sonntag kann zudem die ganz dicke Winterjacke durchaus im Schrank bleiben. 

Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag 

Auch wenn sich am Wochenende der Herbst von seiner besten Seite zeigt, geht es dennoch mit Riesenschritten Richtung Winter. Ein Indiz dafür ist die jährliche Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag am letzten Oktoberwochenende. „Die gute Nachricht ist, dass man am Sonntag eine Stunde länger ausschlafen kann. Allerdings sollte man unbedingt beachten, dass damit am Nachmittag auch die Sonne bereits eine Stunde früher untergeht“, weiß Lukas. „Vorsicht geboten ist im Straßenverkehr, denn mit der früheren Dämmerung und dem 'Mini-Jetlag' verbunden ist auch ein höheres Unfallrisiko, wie vor Kurzem in einer Studie belegt wurde.“ Früh aufstehen lohnt sich somit auf jeden Fall, denn die Dämmerung setzt dann bereits gegen 16:45 Uhr ein.