ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Ende der Hitzewelle naht

Ende der Hitzewelle naht

Wien, Innsbruck 14.08.2015 – Der Sommer der Superlative erreicht dieser Tage seinen – vorläufigen – Höhepunkt. Das bislang bestimmende Hoch und die Hitze werden nach Osteuropa abgedrängt und ein Schwall mäßig warmer Luftmassen setzt sich durch. Schauer und Gewitter werden am Freitagabend häufiger und örtlich kann es wieder kräftig regnen, warnen die UBIMET-Meteorologen.

Noch einmal brennend heiß

Der heutige Freitag hat in der Osthälfte erneut hochsommerliches und überwiegend sonniges Wetter zu bieten. Im Westen bilden sich nach einem oft freundlichen Start vermehrt Quellwolken, die vor allem von Vorarlberg bis zum Pinzgau zu teils kräftigen Hitzegewittern heranwachsen. „Die Temperaturen liegen dabei zwischen itter auch Salzburg und das westliche Oberösterreich erreichen. “Die Höchstwerte liegen dabei zwischen 26 Grad im Bregenzerwald und 38 Grad in Niederösterreich, Wien und dem Nordburgenland”, lautet die Prognose von UBIMET-Meteorologen Clemens Teutsch-Zumtobel. „Im Osten und Süden herrschen also noch einmal perfekte Bedingungen für einen Badetag.“

Umschwung am Samstag

Der Temperatursturz erfolgt dann am Samstag: Entlang der Alpennordseite von Vorarlberg bis nach Oberösterreich überwiegen bereits von der Früh weg die Wolken und immer wieder fällt Regen. “Von Salzburg westwärts ist es mit 17 bis 24 Grad bereits deutlich kühler, in manchen Alpentälern sogar um 10 bis 15 Grad als an den Vortagen“, so Teutsch-Zumtobel. Nach Süden und Osten hin scheint am Vormittag meist noch die Sonne, gegen Abend sind auch nördlich der Donau und im östlichen Flachland Gewitter möglich. „Das Quecksilber klettert hier auf teils schwüle 25 bis 35 Grad, am heißesten wird es einmal mehr vom Weinviertel bis zum Seewinkel.“

Mäßige Hitze mit Schauern und Gewittern

Am Sonntag bleibt es wechselhaft mit einigen Regenschauern im Westen und ein paar Gewittern im schwülen Osten. „Die Schauer und teils kräftigen Gewitter im Osten können bis in die Folgenacht anhalten und große Regenmengen bringen“, erklärt der Wetterexperte. „Die Temperaturspanne erstreckt sich von West nach Ost von 18 bis 34 Grad.“ Die neue Woche startet bei einem Mix aus Sonne, Wolken, Schauern und Gewittern recht ähnlich, deutlich kühler wird es voraussichtlich am Dienstag .“Die Wetterentwicklung ist dann noch unsicher, eine Rückkehr zur extremen Hitze zunächst nicht mehr in Sicht“, sagt der UBIMET-Meteorologe.