ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Erst Sturm, dann Wintereinbruch

Erst Sturm, dann Wintereinbruch

Äußerst turbulentes Spätherbstwetter steht bevor 

Wien, 16.11.2015 – Auch wenn der Wochenbeginn noch einmal sonnig und warm ausfällt, mit dem ruhigen Herbstwetter ist es bald vorbei. Am Mittwoch droht laut Wetterdienst UBIMET der erste Herbststurm der Saison. Außerdem kündigt sich für das kommende Wochenende ein regelrechter Wettersturz an, zumindest im Berg- und Hügelland zeichnen sich frühwinterliche Verhältnisse ab. 

Markanter Wetterumschwung erwartet 

Der November fällt bisher nicht nur ungewöhnlich sonnig, sondern mit einer Temperaturabweichung von 4 bis 7 Grad auch viel zu warm aus. Mit der ruhigen Wetterphase ist es nun aber vorbei: "Das zuletzt wetterbestimmende Hoch zieht sich nach Südwesteuropa zurück, damit greifen im Wochenverlauf vermehrt atlantische Tiefs in unser Wettergeschehen ein“, erklärt UBIMET-Meteorologe Martin Schreiter. Stürmisch könnte dabei vor allem der Mittwoch ausfallen, mit einem von der Nord- zur Ostsee ziehenden Randtief zeichnen sich speziell nördlich der Alpen ruppige Verhältnisse ab. 

Schäden durch Sturm möglich 

„Speziell vom Innviertel bis zum östlichen Flachland können am Mittwoch Sturmböen von 70 bis 100 km/h auftreten, auf den Gipfeln der Nordalpen sind Orkanböen wahrscheinlich“, so der Wetterexperte. Mit den zu erwartenden Sturmböen kann es durchaus zu kleineren Schäden durch herabfallende Äste und leichte umherfliegende Gegenstände kommen. "Es empfiehlt sich, Balkone und Terrassen sturmsicher zu machen und nicht mehr benötigte Sachen in den Keller zu räumen", rät Schreiter. 

Frühwinterliches Wochenende 

Nach einem ruhigeren Donnerstag kommt am Freitag erneut Schwung ins Wettergeschehen. Die Strömung dreht auf Nordwest und führt am Wochenende sukzessiv kältere Luft heran, dazu sorgt aus heutiger Sicht ein Italientief für nasse Verhältnisse. „Damit dürfte zumindest im Bergland der Winter Einzug halten, selbst in den Niederungen ist Schneefall bzw. Schneeregen nicht auszuschließen“, so der Wetterexperte. Mit dem im Bergland sich abzeichnenden Temperaturrückgang und dem erwarteten Neuschnee steigen auch die Chancen an, dass die Skiopenings Ende November bzw. Anfang Dezember planmäßig über die Bühne gehen können.