ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Heißeste Nacht seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Heißeste Nacht seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Wien, 08.07.2015 – Schwitzen statt schlafen, so erging es vielen Ostösterreichern in der vergangenen Nacht. In der Wiener Innenstadt sanken die Temperaturen nicht unter 26,9 Grad, in Gumpoldskirchen zeigte das Quecksilber um 5 Uhr in der Früh sogar heiße 31 Grad. Eine markante Kalftront beendet heute in ganz Österreich die Hitzewelle, es drohen erneut unwetterartige Gewitter.

Tropennacht in Ostösterreich

„Mehr als 100 Wetterstationen in Österreich, das entspricht etwa einem Drittel aller Messstellen, verzeichneten eine Tropennacht, also Tiefstwerte über der 20 Grad-Marke. Das ist schon sehr beachtlich“, so UBIMET-Meteorologe Clemens Teutsch-Zumtobel. Besonders im Lee vom Waldviertel und des Wienerwaldes ließ kräftig auffrischender Westwind im Laufe der Nacht die Temperaturen wieder ansteigen, so wurden um 4 Uhr in der Früh an 5 Wetterstationen mehr als 30 Grad gemessen. In Wien sanken die Temperaturen nur vor Mitternacht (Innere Stadt 26,9 Grad) danach wurde es wärmer. Der bisherige Rekord von 25,5 Grad (4.8.2013) in der Wiener Innenstadt wurde somit übertroffen.

Unwetter in Vorarlberg, Tirol und Salzburg

Waren es im Osten die Rekordtemperaturen, die einem den Schlaf raubten, sorgten im Westen teils unwetterartige Gewitter für schlaflose Stunden. Die Station Innsbruck- Kranebitten registrierte am späten Dienstagabend Orkanböen von bis zu 140 km/h, auch an der Station Innsbruck-Universität sorgten die durchziehenden Gewitter für Böen von 104 km/h. Dazu sorgten über 10.000 Blitze für eine hell erleuchtete Nacht.

Heute vor allem im Osten und Süden heftige Gewitter

Mit der Hitze ist es heute auch im Osten und Süden des Landes vorbei. Während sich im Westen und Nordwesten das Wetter im Laufe des Nachmittags beruhigt, bilden sich im Rest des Landes ab den Mittagsstunden vermehrt Schauer und Gewitter. „Diese können speziell von Unterkärnten bis ins Südburgenland heftig ausfallen, Neben Hagel und Sturmböen sind hier zum Teil in kurzer Zeit große Regenmengen samt Überflutungen zu befürchten”, so der Wetterexperte.

Ferienstart bringt wieder Badewetter

In der Nacht auf Donnerstag ziehen die Schauer und Gewitter nach Osten hin ab, am Donnerstag stellt sich unter zunehmendem Hochdruckeinfluss wieder recht freundliches Wetter ein. „Rechtzeitig zu Ferienstart in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten steigen auch die Temperaturen wieder an, am Samstag gibt es dann wieder überall lupenreines Badewetter mit Höchstwerten zwischen 25 und 33 Grad“, sagt der UBIMET-Experte. Auch das Gewitterrisiko bleibt vorerst gering.

 

 

 

Tiefstwerte der Nacht, Quelle: UBIMET
Tiefstwerte der Nacht, Quelle: UBIMET