ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Ende der Hitze mit heftigen Gewittern

Ende der Hitze mit heftigen Gewittern

Wien, Innsbruck 24.07.2015 – Die große Sommerhitze nimmt nun schrittweise ein Ende, denn nach dem Durchzug einer Kaltfront stellen sich ab Sonntag gemäßigte Sommertemperaturen ein. Dieser Temperaturwechsel geht aber im Zusammenhang mit kräftigen Schauern und Gewittern über die Bühne, warnt der Wetterdienst UBIMET.

Sturmtief ZELJKO trifft auf Deutschland

Auf den Wetterkarten taucht morgen Samstag ein für diese Jahreszeit ungewöhnliches, da sehr kräftig ausgebildetes Sturmtief über Deutschland auf. „Das Sturmtief ZELJKO zieht von der Nordküste Frankreichs nach Dänemark und sorgt vor allem in diesem Umfeld fast verbreitet für Sturmböen oder gar schwere Sturmböen zwischen 80 und 110 km/h“, informiert Clemens Teutsch-Zumtobel. „Normal treten solche Sturmtiefs besonders im Herbst und Winter auf, im Sommer besteht durch die belaubten Bäume und die größere Angriffsfläche natürlich erhöhte Gefahr von Baumbruch oder umstürzenden Bäumen.“

Gewitter und Starkregen sorgen für Umschwung

In Österreich sind weniger markante Sturmböen, sondern vielmehr Gewitter mit Starkregen ein Thema. „Schon in der Nacht auf Samstag muss man zwischen Vorarlberg und Oberösterreich mit einigen heftigen Gewittern rechnen, speziell im Westen nimmt vor allem in der zweiten Nachthälfte die Schauer- und Gewittertätigkeit wieder zu“, so der Meteorologe.

Während im Westen am Samstag nur noch 20 bis 25 Grad an der Tagesordnung stehen, wird es in zwischen Kärnten und Niederösterreich noch einmal schwülheiß mit bis zu 34 Grad. Im Vorfeld bzw. im Zuge der Front muss man vor allem im Süden und Osten aber vermehrt mit teils heftigen Schauern und Gewittern rechnen. „Örtlich drohen Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen“, so der UBIMET-Experte. Abends wird ganz im Osten bzw. am Alpenostrand mit stark bis stürmisch auffrischendem West- bis Nordwestwind die schwüle Mittelmeerluft regelrecht ausgeräumt. „In der Nacht auf Sonntag sinken die Temperaturen in Wien somit erstmals seit über einer Woche auf Werte unter 20 Grad.“

Angenehme Luft setzt sich durch

Der Sonntag startet von Osttirol über die Südsteiermark bis ins Weinviertel mit einigen Wolken und vereinzelt regnet es noch unergiebig. „Die Luftmasse am Sonntag ist eine gänzlich andere, sie ist nicht mehr so feucht und heiß. Die Frühwerte liegen meist zwischen 12 und 18 Grad, in den höheren Alpentälern sogar nur im einstelligen Bereich“, sagt der Wetterexperte um verweist auf perfektes Wanderwetter. „Tagsüber wird es großteils wird es wieder recht sonnig und es bleibt trocken.“ Die Temperaturen steigen auf 20 bis 28 Grad, in 2000 m auf 12 bis 16 Grad und in 3000 m auf 5 bis 7 Grad.

In der kommenden Woche liegen die Höchsttemperaturen meist zwischen 19 und 29 Grad, teilweise mischen auch wieder Regenschauer und einzelne Gewitter mit. „Tendenziell geht es mit diesen Temperaturen auch in den August, ein neuerliches Hoch zeichnet sich Ende der Woche ab.“

Weitere Informationen zur Wetterlage in Österreich finden Sie unter www.UWZ.at und für Deutschland unter www.UWR.de