ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Himmelsspektakel zum Wochenbeginn

Himmelsspektakel zum Wochenbeginn

Totale Mondfinsternis am frühen Montagmorgen

Wien 25.09.2015 – Frühaufsteher sind in diesen Tagen eindeutig besser dran. Nach dem Grand Prix in Japan, der um 3:00 Uhr am Sonntag startet, wartet schon in der Nacht auf Montag ein weiteres Spektakel: Eine totale Mondfinsternis, die man ab 3:07 Uhr verfolgen kann. Wie groß die Beobachtungschancen sind, hat der Wetterdienst UBIMET errechnet.

Seltenes Spektakel

In der Nacht von Sonntag auf Montag kommt uns der Mond auf seiner Bahn um die Erde so nah wie nur einmal im Jahr. „Außerdem gibt es mit einer Mondfinsternis ein seltenes Himmelsschauspiel zu beobachten“, erklärt Clemens Teutsch-Zumtobel vom Wetterdienst UBIMET. Ab 3:07 Uhr wandert der Mond in den Kernschatten der Erde und ab 4:11 Uhr tritt dann die totale Mondfinsternis ein. „Der Mond verschwindet aber nicht ganz, sondern er färbt sich durch die Streuung des Sonnenlichts rötlich“, so Teutsch-Zumtobel. Das Maximum der Bedeckung ist um 4:47 Uhr erreicht und um 5:24 Uhr endet die totale Finsternis. Um 6:27 Uhr strahlt der Mond zum Abschied noch einmal mit seiner vollen Kraft.

Beobachtungschancen: Ja oder Nein?

Für die freie Sicht auf den Mond braucht es natürlich einen klaren Himmel und hier gibt es laut Wetterdienst UBIMET durchaus gute Nachrichten. „Das noch bis Samstag wetterbestimmende Tief zieht ab und weite Teile Mitteleuropas befinden sich ab Sonntag unter Hochdruckeinfluss“, sagt Teutsch-Zumtobel. Aufgrund der Feuchtigkeit in tiefen Schichten und dem Absinken der Luftmassen sind die Aussichten aber dennoch nicht ganz ungetrübt: „Besonders im östlichen Flachland und im Alpenvorland ist eine Vorhersage noch mit großen Unsicherheiten behaftet, wahrscheinlich ist es in den frühen Morgenstunden trüb.“ Besser sind die Beobachtungschancen in jedem Fall auf den Bergen, in manchen inneralpinen Tälern und wahrscheinlich auch im Süden Österreichs. „Die Temperaturen liegen um 4:00 Uhr meist im einstelligen Bereich, es heißt also auf jeden Fall sich warm einzupacken“, empfiehlt der Meteorologe.