ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

PresseArchiv Wetter

Noch mehr Hitze, noch mehr Blitze

Noch mehr Hitze, noch mehr Blitze

Wien, Innsbruck 21.07.2015 – Spannung ist beim Wetter derzeit garantiert, denn Hitze und Unwetter heißen auch weiterhin die Schlagworte. Auf bis zu 39 Grad klettern die Temperaturen morgen Mittwoch, im Westen steigt bereits am Nachmittag wieder das Unwetterrisiko. Am Donnerstag ist dann verbreitet mit heftigen Gewittern zu rechnen, die größte Gefahr geht wahrscheinlich von Starkregen aus, warnt UBIMET.

Hitze und Blitze

Tropennächte sind derzeit fast schon zur Gewohnheit geworden, ebenso wie Höchstwerte weit über 30 Grad. „Heute Dienstag liegen die Maximalwerte zwischen 28 und 36 Grad, morgen Mittwoch sind im Osten sogar wieder bis zu 39 Grad zu erwarten“, lautet die Prognose von Clemens Teutsch-Zumtobel, Meteorologe bei UBIMET. „Morgen entstehen von Vorarlberg über Tirol bis zur westlichen Obersteiermark auch wieder teils kräftige Hitzegewitter. Mögliche Begleiterscheinungen sind Starkregen und Hagel.“

In Alarmbereitschaft

Die kommenden Tage verlaufen im ganzen Land unbeständiger mit erhöhtem Unwetterpotenzial. „Am Donnerstag breiten sich von Westen her Schauer und Gewitter aus, speziell von den Gurktaler bis zu den Fischbacher Alpen sind in weiterer Folge Unwetter möglich“, warnt der Meteorologe. Dazu werden 22 bis 36 Grad erreicht, mit den höchsten Werten in Kärnten. „Der Freitag bringt besonders im Gebirge wiederholt Schauer und Gewitter, örtlich besteht Gefahr durch Starkregen.“ Weniger Gewitter ziehen insgesamt im Norden und Osten durch, hier wird es mit bis zu 33 Grad auch am heißesten. Unbeständig und schwül wird es voraussichtlich am Wochenende, die Temperaturen liegen mit 21 bis 31 Grad aber dennoch im sommerlichen Bereich.

Steiermark ist Blitzhochburg

Bereits über 580.000 Blitze wurden heuer in Österreich vom UBIMET-Blitzmessnetz registriert, davon entfällt fast ein Drittel auf die Steiermark mit rund 194.000 Blitzen. „Die Atmosphäre ist in diesem Hitzesommer fast ständig geladen, es steht sehr viel Energie zur Verfügung“, erklärt der Wetterexperte. „Die nötige Feuchte zu Gewittern liefern dabei hereinschwenkende Kaltfronten oder das Mittelmeer, kombiniert ergibt das eine hochexplosive Mischung.“ Der Vergleich zum Vorjahr zeigt deutlich mehr Gewitteraktivität: „Letztes Jahr waren es bis zum selben Zeitpunkt österreichweit 240.000 Blitze und davon in der Steiermark knapp 69.000.“ Doch es gibt Regionen die in diesem Jahr weniger von Gewittern erreicht wurden, wie etwa Wien: „Hier wurden heuer bislang nur 130 Blitze gemessen, letztes Jahr waren es bis zum heutigen Datum fast 900.“

Der Rekordjuli

Bereits nach zwei Dritteln steht fest, dass dieser Juli in die Annalen der Klimageschichte eingehen wird. „Es wurden zwar bisher nur wenige Hitzerekorde gebrochen, dafür braucht der Anzahl der Tropentage keinen Vergleich zu scheuen“, erklärt der Meteorologe. „In Villach gibt es mit 16 Tropentagen so viele wie nie zuvor, auch Bludenz, Landeck und Güssing warten bereits heute mit neuen Rekorden auf.“ Außerdem liegt der Fokus auch auf den Mittelwerten der Temperatur. „Der Juli 2015 könnte nicht nur der heißeste Juli aller Zeiten werden, sondern auch der heißeste Monat überhaupt.“ Bisher gelten der August 1992 bzw. der August 2003 verbreitet als Rekordmonate, doch diese Rekorde könnten schon nächste Woche der Vergangenheit angehören.

Bilanz Tropentage (Temperaturmaximum größer 30 Grad) - Stand 21.7.2015

                               Juli 2015                         Rekord Juli             Gesamt 2015

Ferlach (K, 464 m)                16                           19 (2006)                              23

Villach (K, 494 m)                 16                           12 (2013)                               21

Andau (NÖ, 122m)                15                           16 (2013)                              21

Hohenau (NÖ, 155 m)             15                         19 (2006)                              21

Neusiedl (B, 154 m)                15                          22 (2006)                             23

Güssing (B, 219 m)                 15                          15 (2013)                             20

Landeck (T, 798 m)                 15                          14 (2006)                             18

Bludenz (V, 575 m)                 14                           13 (2006)                            19

 

Aktuelle Informationen zu Hitze und Unwettern finden Sie auf unseren Webseiten www.UWZ.at und www.wetter.tv