ubimet hq1 02
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter

UBIMET Weihnachtswetterrückblick

UBIMET Weihnachtswetterrückblick

2013 fegte Orkan DIRK über den Westen (122 km/h), 2014 fielen 70 cm Schnee kurz nach Weihnachten

Wien, 18.12.2015 - 2014 verlief Weihnachten für alle Schneefreunde sehr ungünstig: Denn während am Heiligen Abend noch frühlingshafte Temperaturen vorherrschten, fielen nur wenige Tage später in den Nordalpen bis zu 70 cm Neuschnee. Im Jahr 2013 sorgte ein Föhnsturm im Westen in Tallagen für Orkanböen von über 120 km/h. Heuer steht zwar ein schneefreies, aber deutlich ruhigeres Weihnachtsfest bevor.

Im vergangenen Jahr verlief Weihnachten vielerorts zu mild und schneefrei. Besonders im Osten des Landes war es dabei stürmisch, in Wien wurden Sturmböen von 100 km/h gemessen.

Bereits an den nachfolgenden Tagen hielt aber der Winter Einzug: „Ab dem 26. Dezember setzte entlang der Alpennordseite anhaltender Schneefall ein, sodass zu Silvester in Kufstein und Reutte bereits über 70 cm Schnee lagen“, erläutert UBIMET-Meteorologe Stefan Hofer. „Die winterlichste Landeshauptstadt war zu dieser Zeit Bregenz, hier lagen vorübergehend bis zu 65 cm der weißen Pracht.“

Stürmisches Fest 2013

Vor zwei Jahren stellte sich zu Weihnachten eine markante Südföhnlage ein. Dabei erreichte der Sturm beispielsweise am Patscherkofel bei Innsbruck Windgeschwindigkeiten von 170 km/h. „Aber selbst in Tallagen, etwa in Brand in Vorarlberg, erreichte der Föhnsturm mit 122 km/h Orkanstärke“, weiß Hofer. „Von den Landeshauptstädten verzeichnete Innsbruck in diesem Jahr das außergewöhnlichste Weihnachtsfest, hier bot der Heilige Abend frühlingshafte +13 Grad und Windspitzen von 100 km/h.“

Heuer deutlich ruhiger

Das Weihnachtsfest 2015 wird in den großen Städten bereits zum fünften Mal in Folge ohne Schnee ablaufen. „Heuer wird am 24. Dezember mit großer Wahrscheinlichkeit Hochdruckeinfluss dominieren. Damit steht zwar ein unwinterlicher Heiliger Abend bevor, markante Wettererscheinungen werden in diesem Jahr aber ausbleiben“, prognostiziert der Meteorologe.