070116 Regen im Pool
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter

Gewitter brachten lokal fast 100 Liter Regen pro Quadratmeter

Gewitter brachten lokal fast 100 Liter Regen pro Quadratmeter

UBIMET: Am Samstag im Osten lange Zeit Badewetter, von Westen her neuerlich Unwettergefahr 

Wien, 01.07.2016 – Kräftige Gewitter sorgten am Donnerstag zum Teil für große Regenmengen innerhalb kürzester Zeit, Spitzenreiter war Gutenstein in Niederösterreich mit 97 Litern pro Quadratmeter. Der morgige Samstag steht vor allem von Linz und Klagenfurt ostwärts im Zeichen heißen und lange Zeit trockenen Badewetters. Von Westen drohen laut dem Wetterdienst UBIMET mit einer Kaltfront aber schon wieder schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Im steirischen Spielberg stehen die Chancen für ein überwiegend trockenes Formel-1-Rennen am Sonntag aber gut. 

Heftige Regenschauer und Gewitter sind am Donnerstag und in der Nacht auf Freitag über weite Teile Österreichs hinweggezogen. „Im niederösterreichischen Gutenstein fielen beinahe 100 Liter Regen pro Quadratmeter, die Hälfte davon prasselte in nur 20 Minuten vom Himmel“, sagt UBIMET-Meteorologe Konstantin Brandes. „ Doch auch in Berndorf, Warth, Reutte und Graz schüttete es wie aus Schaffeln, hier kamen 30 bis 50 Liter zusammen.“ 

Verbreitet gingen die Gewitter mit stürmischen Böen einher, mit 79 Kilometern pro Stunde hat St. Michael im Lungau hier die Nase vorne. Im Weinviertel zwischen Mistelbach und Hollabrunn wurde im Zuge einer Gewitterzelle sogar ein kurzlebiger und schwacher Tornado beobachtet, zu Schäden kam es jedoch nicht.

Am Samstag Badewetter und Unwettergefahr, Sonntag deutlich kühler 

Der Samstag bringt vor allem der Osthälfte Badewetter mit bis zu 32 Grad, lange Zeit bleibt es hier sonnig. Sonst geht es, von einzelnen Schauern in Vorarlberg und Nordtirol abgesehen, zwar trocken in den Tag, bald entstehen aber Quellwolken. Ab etwa Mittag gehen häufig Schauer und Gewitter nieder. „Vor allem von Tirol bis ins westliche Niederösterreich besteht mit diesen Unwettergefahr durch Starkregen, örtlich auch Hagel und Sturmböen“, warnt der Meteorologe. „In der Folgenacht zeichnen sich an der Alpennordseite kräftiger Wind und Regen ab.“ 

Am Sonntag halten sich zunächst verbreitet kompakte Wolken, aus denen vor allem in der Osthälfte in der ersten Tageshälfte noch ein wenig Regen fällt. Am Nachmittag bleibt es überwiegend trocken. Während die Wolken im Bergland sowie im Süden aber nur zögerlich auflockern, scheint die Sonne in Vorarlberg sowie in Ober- und Niederösterreich ab Mittag bereits häufig. Der anfangs kräftige Wind im Osten lässt nach, mit 16 bis 24 Grad ist es deutlich kühler als zuletzt.

Spannung beim Wetter in Spielberg 

Das Wetter beim Formel 1 Grand Prix am Sonntag im steirischen Spielberg zeigt sich von seiner launischen Seite. Von der Früh weg regnet es immer wieder leicht. Ab etwa Mittag, und somit pünktlich zum Start um 14 Uhr, stellt sich dann meist trockenes Wetter ein. Die Wolken bleiben aber lange Zeit dicht, zum Rennende kann sich noch kurz die Sonne zeigen. Mit Höchstwerten von 17 bis 19 Grad bleibt es ziemlich frisch.