052716 Gewitterreiches Wochenende
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter

Kräftige Gewitter, Unwettergefahr

Kräftige Gewitter, Unwettergefahr

UBIMET: Turbulentes Wochenende, bis zu 31 Grad im Osten

Wien, 27.05.2016 –Die kommenden Tage verlaufen in Teilen Österreichs an der Vorderseite eines Tiefs vor der Küste Portugals turbulent: Laut dem Wetterdienst UBIMET bilden sich speziell an den Nachmittagen zahlreiche und mitunter heftige Regenschauer und Gewitter, die auch ins Flachland ziehen können. Gebietsweise besteht dabei Unwettergefahr durch Starkregen, Sturm und Hagel. Mit bis zu 31 Grad ist es allerdings sommerlich warm und zum Teil ausgesprochen schwül.

In weiten Teilen Österreichs steht die erste sommerliche Unwetterlage bevor: Vom Berg- und Hügelland ausgehend bilden sich in den den kommenden Tagen bevorzugt jeweils in der zweiten Tageshälfte zahlreiche kräftige Regenschauer und Gewitter. „In der schwülen Luft können diese heftig ausfallen mit vielen Blitzentladungen, Starkregen, Sturmböen und Hagel“, sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas. „Stellenweise sind sogar Unwetter mit Überflutungen und Vermurungen möglich.“ In weiterer Folge können die Gewitter auch ins angrenzende Flachland ziehen und bis weit in die Nacht andauern.

Tief vor der portugiesischen Küste

Verantwortlich für die zahlreichen Gewitter in nächster Zeit ist ein mächtiges Tiefdruckgebiet vor der Küste Portugals. Dadurch gelangt der Alpenraum allmählich in eine sommerlich warme aber sehr feuchte und dadurch gewitteranfällige Südströmung. Die Temperaturen legen weiter zu, am Sonntag sind mit leichter Föhnunterstützung speziell in Teilen Niederösterreichs, Wiens und dem Burgenland sogar bis zu 31 Grad möglich. „Die Luft fühlt sich allerdings oft unangenehm schwül an“, sagt der Meteorologe.

Am meisten Sonne im Süden und Osten

Wie so oft bei solchen Wetterlagen wird man allerdings nicht überall nass: Von Unterkärnten über die südliche Steiermark bis ins Burgenland sowie im östlichen Flachland bleibt es in den nächsten Tagen am längsten trocken. „Damit gehen sich in diesen Regionen insgesamt die meisten Sonnenstunden aus, einzelne heftige Gewitter sind allerdings auch hier möglich“, sagt Lukas.

Zu Wochenbeginn ändert sich am unbeständigen Wetter vorerst nichts, die Temperaturen gehen speziell in der Westhälfte allerdingsr spürbar zurück.

Hinweis:

Genaue Informationen über die weitere Entwicklung der brisanten Wetterlage sowie ob und wo in Österreich Unwetter niedergehen erhalten Sie zudem rund um die Uhr auf der Homepage der Österreichischen Unwetterzentrale unter www.uwz.at sowie auf www.wetter.tv.