073116 Unwetter und Augustbeginn
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter

Juli verabschiedet sich lautstark

Juli verabschiedet sich lautstark

UBIMET: Unwettergefahr zum Juliausklang, August beginnt kühler und wechselhaft

Wien, 31.07.2016 – Der Juli verabschiedet sich laut dem Wetterdienst UBIMET mit heftigen Regenschauern und Gewittern, bereits am Samstag gab es von Vorarlberg bis in die Stiermark teils heftige Gewitter und auch  am Sonntag besteht wieder in vielen Regionen Unwettergefahr. Am Montag, dem ersten Tag im August, ist es zwar mit den Unwettern  vorbei, man muss aber vor allem im Bergland und im Süden mit Schauern rechnen. Ein beständiges Hoch ist auch in der ersten Augustwoche  nicht in Sicht. 

Heftige Gewitter, Starkregen, Sturm und lokal Hagelschlag: Die Unwetterserie im Juli setzt sich auch am letzten Wochenende fort. Am Samstag registrierte das UBIMET-Blitzmesssystem österreichweit exakt 58881 Blitze, davon allein 25584 in der Steiermark. „Stellenweise gab es wieder große Regenmengen, so fielen im kärntnerischen Flattnitz 64,2 Liter pro Quadratmeter in nur einer Stunde“, sagt UBIMET-Meteorologe Pfurtscheller. Zudem wurde besonders in der Umgebung von Graz auch von Hagelkörner mit 2 bis 4 cm Durchmesser berichtet.

Am Sonntag muss man ebenfalls in weiten Teilen Österreichs mit schweren Gewittern rechnen, auch Unwetter sind wieder zu befürchten. „Der Grund ist eine Kaltfront, die langsam nach Osten zieht“, sagt Florian Pfurtscheller. „In der stark aufgeheizten, energiereichen Luft vor der Front bilden sich in den Alpen heftige Gewitter, die sich in weiterer Folge auch auf das Flachland ausbreiten.“ Damit geht die Hitze wieder zu Ende und deutlich kühlere Luft setzt sich durch. 

Wechselhafter Start in den August 

Der August beginnt wechselhaft: Am Montag ziehen besonders bis in den frühen Nachmittag immer wieder Schauer durch. Auch am Dienstag scheint nur zeitweise die Sonne, allerdings geht die Schauerneigung zurück. Die Unwettergefahr ist allerdings gebannt. Die Temperaturen gehen zurück und erreichen nur mehr 18 bis 27 Grad, mit den höchsten Werten von Unterkärnten bis ins Burgenland.

Überwiegend trockenes Wetter mit deutlich mehr Sonne zeichnet sich für Mittwoch und Donnerstag ab und auch die Temperaturen legen wieder zu. „Bei 25 bis 32 Grad lohnt sich schon wieder der Sprung ins kühle Nass“, so Pfurtscheller. Die nächste Front mit Schauern und Gewitter erreicht den Alpenraum aus heutiger Sicht am Freitag. Ein Übergang zu stabilem Hochsommerwetter ist somit auch im August vorerst nicht in Sicht.