101216 Temperaturanstieg
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter


UBIMET: Föhnsturm, Temperaturen über 20 Grad, Tauwetter im Gebirge

Wien, 12.10.2016 – Die kalten Tage, in höheren Lagen sogar mit dem ersten Schnee, sind laut UBIMET ab Donnerstag zu Ende: An der Vorderseite von Tief „Brigitte“ über dem Golf von Biskaya gelangt vor allem in höheren Luftschichten sehr warme Mittelmeerluft zu den Alpen. Die Temperaturen steigen deutlich an, auf den Bergen sowie in den Nordalpentälern weht zudem stürmischer Südföhn. In den Föhnregionen sind dadurch speziell am Freitag teils mehr als 20 Grad möglich, die Frostgrenze zieht sich auf rund 4.000 m zurück. Der zuletzt gefallene Schnee taut somit rasch wieder weg. 

Im Mostviertel schneite es am Mittwoch in der Früh bis gegen 700 m. In höher gelegenen Orten, etwa in Puchenstuben (868 m), bildete sich sogar eine dünne Schneedecke. Damit ist es nun allerdings vorbei, die Wetterlage stellt sich markant um: Die Strömung dreht auf südliche Richtungen und damit gelangt sehr milde Luft in den Alpenraum. „Verantwortlich dafür ist das Tief 'Brigitte' mit Zentrum über dem Golf von Biskaya“, sagt UBIMET- Meteorologe Josef Lukas. „Entlang der Nordalpen wird es zudem föhnig.“

Föhnsturm und Wärme im Gebirge 

Sehr mild für die Jahreszeit wird es auf den Bergen. In 1.500 m steigen die Temperaturen auf bis zu 15 Grad, der Frost zieht sich auf knapp 4.000 m zurück. „Selbst im Hochgebirge gibt es wieder Plusgrade“, sagt Lukas. „Der zuletzt gefallene Schnee beginnt zu tauen.“ Dazu pfeift stürmischer Südföhn über die Gipfel, am Patscherkofel sind am Freitag sogar Orkanböen von bis zu 140 km/h möglich. Der Föhn greift auch in viele Täler durch und damit wird es warm. Im Rhein- und Inntal, im Raum Salzburg sowie vom Salzkammergut bis zur Eisenwurzen liegen die Höchstwerte stellenweise bei 20 bis 22, vereinzelt sogar bei 23 Grad und auch die Nächte bleiben ungewöhnlich mild.

Ungetrübt sonnig ist es allerdings nicht. Vom Montafon über den Tiroler Alpenhauptkamm bis nach Osttirol und Oberkärnten stauen sich dichte Wolken, mitunter regnet es sogar ein wenig. Aber auch sonst ziehen einige Wolkenfelder durch. In den Niederungen hält sich zudem mitunter zäher Nebel und Hochnebel. „Am Donnerstag und Freitag kann es vom Waldviertel über den Wiener Raum bis zum Nordburgenland mitunter den ganzen Tag trüb bleiben“, sagt Lukas. In den Nebelregionen kommen die Temperaturen nicht über 8 bis 14 Grad hinaus und dazu weht kräftiger Südostwind.