070716 Taifun Nepartak
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter

Supertaifun „Nepartak“ nimmt Kurs auf Taiwan und China

Supertaifun „Nepartak“ nimmt Kurs auf Taiwan und China

UBIMET: Windspitzen von mehr als 335 Kilometer pro Stunde, sintflutartige Regenfälle

Wien, 07.07.2016 – Der Taifun „Nepartak“ hat sich im Nordwestpazifik auf Kategorie fünf verstärkt und zieht als Supertaifun in Richtung Taiwan und China. Die Windspitzen liegen zur Zeit bei bis zu 335 Kilometer pro Stunde. In der Nacht auf Freitag mitteleuropäischer Zeit überquert „Nepartak“ mit voller Wucht Taiwan bevor er im Laufe des Freitags unter deutlicher Abschwächung den Osten Chinas erreicht. Neben Sturmschäden drohen laut dem Wetterdienst UBIMET aufgrund der enormen Regenmengen massive Überschwemmungen, Schlammlawinen, Erdutsche und Sturzfluten. 

Im Pazifik ist die Taifunsaison in vollem Gange: „Nepartak“ ist als Taifun der höchsten Kategorie fünf der bislang stärkste Sturm in diesem Jahr. Seine mittleren Windgeschwindigkeiten erreichen mittlerweile bis zu 280 Kilometer pro Stunde. „Die Spitzenböen werden von den örtlichen Behörden allerdings sogar auf bis zu 335 Kilometer pro Stunde geschätzt“, sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas. Der Sturm befindet sich Donnerstagfrüh mitteleuropäischer Zeit einige hundert Kilometer östlich der taiwanesischen Küste. Spätestens in der Nacht auf Freitag überquert der Taifun aber mit voller Wucht die Insel, für die bereits eine Taifunwarnung gilt.

Mehr als 500 Liter Regen 

Damit drohen Taiwan, wie zuletzt durch Taifun „Sudelor“ im August 2015, neuerlich Orkanböen und sintflutartige Regenfälle von mehr als 500 Liter pro Quadratmeter. „In den Bergen sind sogar noch höhere Niederschlagssummen von bis zu 1.000 Liter Regen pro Quadratmeter möglich“, sagt Lukas. Damit muss man im gebirgigen Land neben Sturmschäden mit massiven Überschwemmungen, Erdrutschen, Schlammlawinen und Sturzfluten rechnen. 

Im Laufe des Freitags erreicht der Taifun deutlich abgeschwächt den Osten Chinas. Auch dort drohen enorme RegenmengenSupertaifun und Windspitzen von bis zu 130 km/h. Auf seinem weiteren Weg ins Landesinnere wird sich „Nepartak“ rasch weiter abschwächen. Allerdings könnte sogar die Metropole Shanghai von seinen Ausläufern im Laufe des Wochenendes überquert werden.