102016 Danielle Neuschnee
Unternehmen  Presse

Pressearchiv Wetter

Tief „Danielle“: Starker Regen und Neuschnee

Tief „Danielle“: Starker Regen und Neuschnee

UBIMET: Bis zu 45 Liter pro Quadratmeter, Schnee bis in manche Täler, Wochenende zeitweise sonnig, föhnig und wärmer 

Wien, 20.10.2016 – Das Tief „Danielle“ brachte laut dem Wetterdienst UBIMET in den vergangenen 24 Stunden im Süden und Osten verbreitet 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter. Auch Schnee war ein Thema: Im Lungau sowie in einigen Tälern der Niederen Tauern schneite es bis ganz herunter. Auf den Bergen sowie auf höher gelegenen Passstraßen herrschen tiefwinterliche Verhältnisse. Am Freitag klingen Regen und Schneefall allmählich überall ab. Am Wochenende kommen mit einer zunehmend föhnigen Südströmung Sonne und angenehme Temperaturen von bis zu 17 Grad zurück. In den Niederungen kann sich mitunter aber recht zäher Nebel und Hochnebel halten. 

Wie angekündigt sorgte Tief Danielle von Unterkärnten über die Steiermark bis ins südliche Niederösterreich sowie im Burgenland für kräftigen Regen. Verbreitet summierten sich 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter auf. „Im steirischen Zeltweg kamen sogar 45 Liter pro Quadratmeter zusammen“, sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. „Das entspricht rund 65 Prozent der durschnittlichen Oktobermenge.“ Oberhalb von 900 bis 1.100 m schneite es, im Lungau sowie im Bereich der Niederen Tauern reichte es somit selbst in den Tälern für ein paar Zentimeter Neuschnee. Tiefwinterliche Bedingungen herrschen auch auf vielen Passstraßen und im Hochgebirge: Am Sonnblick fielen in der vergangenen Nacht 44 Zentimeter Neuschnee. Vorerst regnet und schneit es weiter, die Intensität lässt aber tagsüber langsam nach.

Wetterberuhigung am Freitag 

Am Freitag geht es in der Osthälfte noch einmal trüb und oft regnerisch weiter, die Schneefallgrenze liegt nach wie vor zwischen 1.000 und 1.200 m. Insgesamt fallen die Mengen aber nicht mehr allzu hoch aus. Von Vorarlberg bis Oberösterreich ziehen ein paar Schauer durch, zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne. Deutlich mehr Sonne gibt es hingegen in den südlichen Teilen Nordtirols sowie in Osttirol und Oberkärnten. Je nach Wolken, Regen und Sonne 5 bis 12 Grad.

Rückkehr der Sonne am Wochenende 

Am Wochenende dreht die Strömung auf südliche Richtungen, damit wird es entlang der Alpennordseite föhnig und deutlich wärmer. Dazu scheint überall zumindest zeitweise die Sonne, es ziehen höchstens ein paar harmlose hohe und mittelhohe Wolkenfelder durch. „Somit darf man sich überall auf ein paar Sonnenstunden freuen“, so Spatzierer. In den Niederungen kann sich allerdings eine Zeit lang Nebel oder Hochnebel halten. Mit den Temperaturen geht es bergauf, die höchsten Werte liegen meist bei 7 bis 15 Grad, mit Föhn sind sogar bis zu 17 Grad möglich. Deutlich wärmer wird es auf den Bergen, in 1.500 m sind am Sonntag sogar bis zu 8 Grad möglich. Noch wärmer mit bis zu 22 Grad wird es zu Wochenbeginn und dazu bleibt es föhnig, zeitweise sonnig und trocken. 

Grafik-/Bildnachweis:

Regenmengen der vergangenen 24 Stunden (19. Oktober, 6 Uhr bis 20. Oktober, 6 Uhr) 

 

Regenmengen der vergangenen 24 Stunden (19. Oktober, 6 Uhr bis 20. Oktober, 6 Uhr) Quelle: UBIMET
Regenmengen der vergangenen 24 Stunden (19. Oktober, 6 Uhr bis 20. Oktober, 6 Uhr) Quelle: UBIMET