Oesterreich / Wien / Sofitel / UNIQA Vorstand / Andreas Koessl

Andreas Kößl, Vorstand UNIQA Österreich

UNIQA warnt mit UBIMET vor Unwettern

Bereits seit 2004 bietet UNIQA seinen Kunden die Unwetterwarnung von UBIMET als exklusiven Service an. Regelmäßige Umfragen bestätigen: Schäden werden reduziert.

Versicherungskunden können sich postleizahlgenau per SMS vor Starkregen, Starkschneefall, Gewitter/Hagel, Sturm/Orkan oder Glatteisregen warnen lassen. Die jüngste Kundenbefragung (LINK zur PA) zeigt, dass nicht nur Schäden vermieden werden. Jeder zweite Versicherungskunde leitet die UNIQA Unwetterwarnung an Freude und Familie weiter.

Sicherheitsbewusstsein erhöhen

Andreas Kößl, Vorstand UNIQA Österreich, erklärt: „Unsere interne Kundenumfrage hat ergeben, dass die Unwetterwarnung dazu beiträgt, das Sicherheitsbewusstsein unserer Kunden zu erhöhen und die Kundenbindung zu stärken. Die UNIQA Unwetterwarnung ist zudem ein Aushängeschild in puncto Kundenzufriedenheit: 99 Prozent der Befragten sind mit dem Service zufrieden“

Blitzdatenreport Deutschland 2016

In Deutschland herrschte auch 2016 Extremwetter. Vor allem am 25. Juni waren die Gewitter besonders stark und dauerten fast bis zu fünf Stunden. Blitzhauptstadt 2016 ist Dettingen an der Erms am Fuße der Schwäbischen Alb.

Blitze in Österreich 2015 Jahresbericht

Das Blitzortungssystem von UBIMET powered by nowcast registrierte österreichweit im Jahr 2015 exakt 763.526 Blitze. Das blitzreichste Bun-desland ist die Steiermark, wo rund 30 % aller Blitze geortet wurden. Dort liegt auch die Region mit den meisten Gewittern im Jahresverlauf: der Großraum Graz.

Blitze in Österreich 2017 Sommerbilanz

Der Sommer 2017 war nach 2003 und 2015 der drittheißeste Sommer der Messgeschichte und geht als ein historischer Gewittersommer in die Geschichte ein. Das Blitzmessnetz von UBIMET registrierte österreichweit exakt 1.820.427 Blitzentladungen und damit rund 37 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.