Erst Frühling dann Winter

Erst Frühling dann Winter

Frühlingshafte Woche mit winterlichem Ende

Bis zu 18 Grad am Donnerstag, am Wochenende dann sogar Schnee und Dauerfrost möglich

Wien, 12.03.2018 – Eine frühlingshafte Woche mit oftmals zweistelligen Plusgraden liegt vor uns, Höhepunkt der milden Witterung wird der Donnerstag mit föhnigen 18 Grad an der Alpennordseite. Allerdings will sich der Winter auch Mitte März noch nicht geschlagen geben. Laut dem Wetterdienst UBIMET kündigt sich nämlich zum Ende der Woche Polarluft aus Nordosteuropa an. Dann drohen wieder verbreitet Nachtfrost und Schnee, und das selbst im Flachland. Noch sind sich die Wettermodelle zwar nicht ganz einig, gut möglich aber, dass das Thermometer ab Sonntag auch tagsüber nicht mehr über den Gefrierpunkt hinauskommt.

Ehe der Winter aber seine Zähne zeigt, stehen Österreich milde Frühlingstage bevor. Zwar mischen am Dienstag und Mittwoch Regenschauer mit und die Sonne spielt eher eine untergeordnete Rolle, das Temperaturniveau bleibt jedoch durchaus angenehm. „Meist liegen die Höchstwerte zwischen 5 Grad im Bergland und rund 15 Grad im Osten und Südosten“, so UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „Noch milder und auch vielfach freundlich wird es dann am Donnerstag, mit Südföhn sind von Vorarlberg bis ins Mostviertel 18 Grad möglich.“ Auch der Freitag bringt noch einmal vielerorts zweistellige Plusgrade. Die Kaltluft aus Nordosteuropa nähert sich Österreich jedoch schon an, in Warschau werden beispielsweise nur noch 0 Grad erreicht.

Winterliches Wochenende

Der Samstag wird dann aus heutiger Sicht ein Übergangstag vom Frühling in den Winter. Die kälteste Luft steht unmittelbar vor den Toren Österreichs, mit 3 bis 9 Grad tagsüber zeigt der Trend bei den Temperaturen deshalb auch schon nach unten. Der Sonntag bringt dann recht verbreitet Dauerfrost, mehr als -5 bis +3 Grad werden nicht mehr erreicht. In den Nächten wird es mit -10 bis -5 Grad klirrend kalt. Auch Schnee wird nach derzeitigem Stand ein Thema. „Am Wochenende bildet sich nämlich ein Tief über dem Mittelmeer, dieses bringt sehr feuchte Luft“, sagt Spatzierer. „Auch in Wien kann es dann noch einmal weiß werden, die Skigebiete bekommen eine üppige Unterlage für das Ostergeschäft.“

Der erneute Wintereinbruch kommt nicht von ungefähr. „In den schneebedeckten Weiten Russlands lagert noch immer eisige Luft, selbst tagsüber verharren die Temperaturen hier unter -10 Grad“, so der Meteorologe. „Dreht nun die Strömung auf Nordost, so erreicht uns diese russische Polarluft in leicht abgeschwächter Form.“ Ungewöhnlich sind solche Kälterückfälle aber nicht, denn selbst im April noch muss man sich noch auf Schnee, Eis und Frost einstellen.