Oktoberbilanz: Kühl, teils nass und trüb

oktoberrueckblickUBIMET: Rund 0,5 Grad zu kühl, im Osten sehr nass, wenig Sonne

Wien, 28.10.2016 – Der Oktober 2016 endet österreichweit mit einer negativen Abweichung von rund 0,5 Grad und ist damit nach dem Mai der zweite zu kühle Monat des heurigen Jahres. Sehr unterschiedlich verteilen sich die Regenmengen: Ein zu trockener Westen steht einem deutlich zu nassen Osten gegenüber. Stellenweise fiel in Niederösterreich dreimal soviel Regen wie in einem durchschnittlichen Oktober. Häufiger Tiefdruckeinfluss sorgte zudem verbreitet für ein deutliches Sonnenscheindefizit, die Sonne schien um bis zu 50 Prozent seltener als im Mittel. Der zweite Herbstmonat war zudem von großen Wettergegensätzen geprägt. So gab es nach einem gebietsweise spätsommerlichen Beginn, schon zur Monatsmitte vielerorts den ersten Nachtfrost.

Mit einer österreichweiten Temperaturabweichung von circa minus 0,5 Grad geht mit dem Oktober der zweite zu kühle Monat in die Bilanz des Jahres 2016 ein. Auch der vergangene Mai brachte leicht unterdurchschnittliche Temperaturen. Nach einem spätsommerlichen Start gingen die Temperaturen im Monatsverlauf deutlich zurück. „Am ersten Oktober wurden etwa in Niederösterreich in Hohenau an der March oder im burgenländischen Güssing noch 25,6 Grad gemessen“, sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. „Damit gab es sogar noch einen offiziellen Sommertag.“ Nur zwei Wochen später und damit drei Wochen früher als sonst sorgten klare Nächte in Kombination mit polarer Kaltluft hingegen bereits für den ersten Frost, selbst im Flachland.

Mit bis zu minus 2,7 Grad im Bezug auf die Durchschnittswerte fällt der Oktober auf den Bergen deutlich kälter aus. Im zweiten Monatsdrittel gab es zudem die ersten nennenswerte Schneefälle des Herbstes. Östlich von Salzburg, etwa im Mostviertel, in der Semmering- Region und in der Obersteiermark, sank die Schneefallgrenze vorübergehend gegen 800 m. Das letzte Monatsdrittel brachte vor allem auf den Bergen Westösterreichs wieder deutlich höhere Temperaturen.

Nasser Osten, trockener Westen

Im Osten des Landes fällt der Oktober deutlich nasser aus als im langjährigen Durchschnitt: Mit etwas mehr als 300 Prozent der üblichen Regenmenge gab es in St. Pölten landesweit die größte Abweichung. Mehr als 200 Prozent des durchschnittlichen Niederschlags kamen aber auch in Wien an der Hohen Warte, in Laa an der Thaya oder in Oberndorf an der Melk im Mostviertel zusammen. „Die Nähe zu Tiefdruckgebieten über Osteuropa bescherte vor allem dem Nordosten des Landes einen ungewöhnlich nassen Monat“, so der Meteorologe.

Von Oberösterreich über Salzburg und große Teile der Steiermark bis nach Kärnten schließt sich ein Bereich mit durchschnittlichen Regenmengen an. Noch weiter westlich, in Vorarlberg und Tirol, endet der Oktober dagegen sogar mit einem Niederschlagsdefizit von 20 bis 40 Prozent.

Sonne war seltener Gast, Sonnenstadt Lienz

Feuchte Luft sorgte landesweit für einen zu trüben Oktober. Vor allem im Norden und Nordosten Österreichs schien die Sonne deutlich seltener als üblich. Von den Salzburger Gebirgsgauen über Ober- und Niederösterreich bis nach Wien kamen bislang erst rund 50 Prozent der üblichen Sonnenstunden zusammen. Häufiger schien die Sonne hingegen vom südlichen Vorarlberg über den Tiroler Alpenhauptkamm bis nach Kärnten und die Steiermark. Hier beträgt das Defizit derzeit nur 20 bis 40 Prozent und der zu erwartende Sonnenschein in den nächsten Tagen könnte die Bilanz zum Teil sogar noch ausgleichen. Mit 123 Stunden war Lienz in Osttirol der sonnigste Ort.

Wind kaum ein Thema

Der Wind spielte abseits der Föhnstriche keine wesentliche Rolle, große Sturmereignisse blieben aus. Die stärkste Böe abseits der Berge gab es am 4. mit 90 km/h in Reichenau an der Rax, Niederösterreich. Auf den Bergen wurden am 13. sogar Orkanböen registriert. So pfiff am Tiroler Brunnenkogel an diesem Tag der Föhn mit Spitzen von bis zu 140 km/h über die Gipfel.

Höchste Temperaturen (Bundesland, Tag)

25,6 Grad Hohenau (NÖ, 155 m), Güssing (B, 219 m), Fürstenfeld (ST, 273 m) [alle 01.]
25,4 Grad Graz Strassgang (ST, 355 m, 01.)
25,2 Grad Wieselburg (NÖ, 261 m, 01.)

Tiefste Temperaturen dauerhaft bewohnte Orte (Bundesland, Tag)

-6,6 Grad St. Michael im Lungau (S, 1.050 m, 13.)
-6,3 Grad Mariapfarr (S, 1151 m, 13.)
-6,2 Grad St. Jakob im Defereggen (T, 1388 m, 13.)

Absolut nasseste Orte (Summe 01.10.16 – inkl. 31.10.16)

213 l/m² Lunz am See (NÖ, 614 m)
167 l/m² Salzburg (S, 450 m)
163 l/m² Kirchberg an der Pielach (NÖ, 368 m)

Absolut trockenste Orte (Summe 01.10.16 – inkl. 31.10.16)

24 l/m² Nauders (T, 1.360 m)
25 l/m² Haiming (T, 671 m)
26 l/m² Imst (T, 827 m)

Sonnigste Orte (Sonnenstunden 01.10.16 – inkl. 30.10.16)

147 Stunden Lienz (T, 659 m)
137 Stunden Sillian (T, 1.080 m)
127 Stunden Dellach (K, 628 m)
Höchste Windspitzen in den Niederungen (Bundesland, Tag)

90 km/h Reichenau (NÖ, 347 m, 04.)
86 km/h Innsbruck (Uni) (T, 577 m, 23.),
86 km/h Langenlebarn (NÖ, 175 m, 14.)
Höchste Windspitzen im Gebirge (Bundesland, Seehöhe, Tag)

140 km/h Brunnenkogel (T, 3440 m, 13.)
130 km/h Sonnblick (S, 3105 m, 14.)
126 km/h Patscherkofel (T, 2247 m, 13.)

Grafik/Bildnachweis:

Übersicht Extremwerte Oktober für Österreich
Quelle: UBIMET

Langes Wochenende: Viel Sonne im Westen, eher kühl und bewölkt im Osten

UBIMET: Ideales Wanderwetter und bis zu 19 Grad, typisch herbstlich in der Osthälfte

Wien, 27.10.2016 – Die bisher magere Bilanz der Sonnenstunden wird am kommenden, für viele langen Wochenende, von Vorarlberg bis Kärnten deutlich aufgebessert: Häufig scheint laut UBIMET die Sonne, teils ist der Himmel sogar strahlend blau und die Temperaturen steigen auf bis zu 19 Grad. Somit gibt es auch ideales Wetter für Wanderungen und Bergtouren. Von Salzburg ostwärts regiert hingegen der Herbst mit dichten Wolken, etwas Regen und Wind. Zudem bleibt es hier kühler, am Montag sinkt die Schneefallgrenze stellenweise gegen 1.300 m. Der November beginnt aus heutiger Sicht in weiten Teilen des Landes recht freundlich.

Der bislang trübe Oktober zeigt sich in seinen letzten Tagen in Vorarlberg, Tirol, Kärnten und der südlichen Steiermark von seiner besten Seite. Der Sonnenschein überwiegt hier in den meisten Regionen bis zum Allerheiligentag. Ein paar Nebelfelder in den Morgenstunden lösen sich auf und Wolkenfelder bleiben durchwegs harmlos und trüben den freundlichen Eindruck höchstens vorübergehend. „Damit dürfen sich alle West- und Südösterreicher auf nahezu perfektes Herbstwetter freuen“, sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. „Mit 13 bis 19 Grad wird es tagsüber zudem ausgesprochen mild für die Jahreszeit.“

Auf den Bergen gibt es ausgezeichnete Wander- und Tourenbedingungen mit toller Fernsicht. Die Temperaturen steigen in 2.000 m auf bis zu 7 Grad, Frost ist erst oberhalb von rund 3.000 m sowie in den Morgenstunden in den Tälern ein Thema.

Mehr Wolken nach Osten zu

In Salzburg, in Ober- und Niederösterreich, in Wien, im Nord- und Mittelburgenland sowie in der nördlichen Obersteiermark muss man hingegen mit deutlich mehr Wolken rechnen. Am Sonntag und Montag regnet es vom Flach- und Tennengau ostwärts sogar gelegentlich. Zudem frischt der Nordwestwind kräftig auf, im südlichen Wiener Becken und der Buckligen Welt sind speziell am Samstag und Sonntagvormittag Böen an die 70 km/h möglich. Die Sonne zeigt sich höchstens zeitweise. Die Temperaturen kommen nicht über 7 bis 14 Grad hinaus.

Deutlich mehr Sonne auch im Osten hat dann aus heutiger Sicht der Allerheiligentag zu bieten. Die Temperaturen kommen bei mäßigem Ostwind allerdings nicht über 5 bis 12 Grad hinaus.

Kampf Hoch gegen Tief

Der Grund für die großen Wetterkontraste ist das mächtige Hoch „Quinn“ über Westeuropa, dessen Einfluss bis nach Westösterreich reicht und tiefer Luftdruck über Osteuropa. Die Osthälfte liegt dabei genau im Übergangsbereich in einer nördlichen Anströmung. Dementsprechend ist es hier kühler, windiger und die Sonne zeigt sich deutlich seltener. Von Vorarlberg bis Kärnten dominiert hingegen ruhiges Herbstwetter mit viel Sonne und angenehmen Temperaturen.

Trüber Nationalfeiertag

UBIMET: Etwas Regen und viele Wolken, mehr Sonne ab Donnerstag

Wien, 24.10.2016 – Am 26. Oktober, dem Nationalfeiertag, finden in ganz Österreich traditionell zahlreiche Veranstaltungen statt. Das Wetter spielt laut dem Wetterdienst UBIMET in diesem Jahr nicht ganz mit, den Regenschutz sollte man griffbereit haben und die Sonne bleibt ein seltener Gast. Die Temperaturen entsprechen in etwa der Jahreszeit. Ruhig verlaufen aus heutiger Sicht die darauffolgenden Tage und dann kommt auch die Sonne wieder zurück.

Der Nationalfeiertag am 26. Oktober hat in diesem Jahr nur wenig Sonne zu bieten: Nach einer verbreitet nassen Nacht muss man auch tagsüber überall mit dichten Wolken und ein paar Schauern rechnen. Sonne gibt es höchstens kurz zwischendurch. „Die größten Chancen auf ein paar Sonnenstrahlen hat man noch in Tirol, Kärnten sowie im Flachland Ostösterreichs und in der südlichen Steiermark,“ sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. Mit 9 bis 15 Grad ist es nicht allzu kalt für die Jahreszeit.

Mehr Sonne ab Donnerstag

Der Donnerstag bringt nach einem oft trüben Start zunehmend freundliches Herbstwetter. Am längsten halten sich die Wolken entlang der Alpennordseite zwischen dem Tiroler Unterland und dem Mostviertel. Bei teils lebhaftem Nordwind kommen die Temperaturen nicht über 7 bis 14 Grad hinaus. Milder mit bis zu 16 Grad kann es stellenweise in Kärnten und der südlichen Steiermark werden.

Viel Sonne und nur ein paar harmlose Wolkenfelder hat der Freitag zu bieten. Die Nebelfelder in den Becken und Tälern sowie im Flachland lösen sich bis Mittag auf. Die Temperaturen legen wieder zu und erreichen 11 bis 17 Grad.

Tief „Danielle“: Starker Regen und Neuschnee

regenmegen_at_24h_20161020UBIMET: Bis zu 45 Liter pro Quadratmeter, Schnee bis in manche Täler, Wochenende zeitweise sonnig, föhnig und wärmer

Wien, 20.10.2016 – Das Tief „Danielle“ brachte laut dem Wetterdienst UBIMET in den vergangenen 24 Stunden im Süden und Osten verbreitet 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter. Auch Schnee war ein Thema: Im Lungau sowie in einigen Tälern der Niederen Tauern schneite es bis ganz herunter. Auf den Bergen sowie auf höher gelegenen Passstraßen herrschen tiefwinterliche Verhältnisse. Am Freitag klingen Regen und Schneefall allmählich überall ab. Am Wochenende kommen mit einer zunehmend föhnigen Südströmung Sonne und angenehme Temperaturen von bis zu 17 Grad zurück. In den Niederungen kann sich mitunter aber recht zäher Nebel und Hochnebel halten.

Wie angekündigt sorgte Tief Danielle von Unterkärnten über die Steiermark bis ins südliche Niederösterreich sowie im Burgenland für kräftigen Regen. Verbreitet summierten sich 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter auf. „Im steirischen Zeltweg kamen sogar 45 Liter pro Quadratmeter zusammen“, sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. „Das entspricht rund 65 Prozent der durschnittlichen Oktobermenge.“ Oberhalb von 900 bis 1.100 m schneite es, im Lungau sowie im Bereich der Niederen Tauern reichte es somit selbst in den Tälern für ein paar Zentimeter Neuschnee. Tiefwinterliche Bedingungen herrschen auch auf vielen Passstraßen und im Hochgebirge: Am Sonnblick fielen in der vergangenen Nacht 44 Zentimeter Neuschnee. Vorerst regnet und schneit es weiter, die Intensität lässt aber tagsüber langsam nach.

Wetterberuhigung am Freitag

Am Freitag geht es in der Osthälfte noch einmal trüb und oft regnerisch weiter, die Schneefallgrenze liegt nach wie vor zwischen 1.000 und 1.200 m. Insgesamt fallen die Mengen aber nicht mehr allzu hoch aus. Von Vorarlberg bis Oberösterreich ziehen ein paar Schauer durch, zwischendurch zeigt sich aber auch die Sonne. Deutlich mehr Sonne gibt es hingegen in den südlichen Teilen Nordtirols sowie in Osttirol und Oberkärnten. Je nach Wolken, Regen und Sonne 5 bis 12 Grad.

Rückkehr der Sonne am Wochenende

Am Wochenende dreht die Strömung auf südliche Richtungen, damit wird es entlang der Alpennordseite föhnig und deutlich wärmer. Dazu scheint überall zumindest zeitweise die Sonne, es ziehen höchstens ein paar harmlose hohe und mittelhohe Wolkenfelder durch. „Somit darf man sich überall auf ein paar Sonnenstunden freuen“, so Spatzierer. In den Niederungen kann sich allerdings eine Zeit lang Nebel oder Hochnebel halten. Mit den Temperaturen geht es bergauf, die höchsten Werte liegen meist bei 7 bis 15 Grad, mit Föhn sind sogar bis zu 17 Grad möglich. Deutlich wärmer wird es auf den Bergen, in 1.500 m sind am Sonntag sogar bis zu 8 Grad möglich.

Noch wärmer mit bis zu 22 Grad wird es zu Wochenbeginn und dazu bleibt es föhnig, zeitweise sonnig und trocken.

Grafik-/Bildnachweis: Regenmengen der vergangenen 24 Stunden (19. Oktober, 6 Uhr bis 20. Oktober, 6 Uhr)

Tief „Danielle“: Starkregen und Wintereinbruch im Gebirge

UBIMET: 30 bis 60 Liter im Süden und Osten, halber Meter Neuschnee auf den Bergen, Schneebruchgefahr

Wien, 19.10.2016 – Das Tief „Danielle“ hat das Tief „Christa“ quasi über Nacht abgelöst und bringt laut UBIMET von Kärnten über die Steiermark bis nach Niederösterreich bis Donnerstagnacht große Regenmengen. Die Temperaturen gehen zurück, wodurch die Schneefallgrenze allmählich auf 1.300 bis 1.000 m sinkt. Vereinzelt, etwa im Lungau oder in Teilen Kärntens sogar bis in manche Täler. Auf den Bergen kommen verbreitet 30 bis 60 Zentimeter Neuschnee zusammen, auf vielen Passstraßen muss man mit tiefwinterlichen Verhältnissen rechnen. Die Last des schweren Schnees sorgt außerdem für eine erhöhte Schneebruchgefahr. Eine Wetterberuhigung kündigt sich für den Freitag an.

Am Mittwoch breitet sich im Zuge von Tief „Danielle“ anhaltender Regen auf den Großteil Österreichs aus. Dieser wird am Abend und in der Nacht auf Donnerstag von Kärnten über die Steiermark bis nach Niederösterreich immer stärker. „In diesen Regionen regnet es bis Donnerstagnacht zum Teil sogar ohne Pause durch“, sagt Manfred Spatzierer vom Wetterdienst UBIMET. Damit kommen vielerorts große Regenmengen zwischen 30 und 50 Liter pro Quadratmeter zusammen. Im Bereich der Karawanken oder der Koralpe sind sogar bis zu 60 Liter möglich. Die Temperaturen kommen nicht über 4 bis 12 Grad hinaus.

Halber Meter Neuschnee auf den Bergen

Mit dem starken Regen gehen die Temperaturen zudem zurück, die Schneefallgrenze sinkt: Bis Donnerstagfrüh muss man oberhalb von 1.000 bis 1.400 m mit großen Neuschneemengen von 20 bis 40 Zentimetern rechnen, auf den Bergen Kärntens vereinzelt sogar mit bis zu einem halben Meter. „Im Lungau oder im Bereich der Nockberge kann die Schneefallgrenze mitunter sogar bis in die Täler sinken“, sagt Spatzierer. „Hier, sowie generell auf den Passstraßen, sollte man sich dementsprechend auf tiefwinterliche Verhältnisse einstellen und nur mit Winterausrüstung unterwegs sein.“ Aufgrund des nassen, schweren Schnees und der oftmals noch belaubten Bäume besteht zudem akute Schneebruchgefahr.

Kaum Regen und Schnee im Westen, Wetterberuhigung ab Freitag

Insgesamt nur wenig Regen und Schnee bekommen der Westen und Norden ab, hier lockern die Wolken mitunter sogar ein wenig auf. Eine deutliche Wetterberuhigung im ganzen Land kündigt sich für den Freitag an. Am Wochenende dreht die Strömung auf südliche Richtungen. Damit wird es leicht föhnig, zeitweise sonnig und mit bis 16 Grad deutlich milder.

Tief „Christa“ bringt trübe Woche

UBIMET: Kaum Sonne, Temperaturen gehen zurück, zeitweise Regen und Schnee bis 1.000 m

Wien, 17.10.2016 – Die Sonne macht sich in den kommenden Tagen laut dem Wetterdienst UBIMET rar. Wolken, Nebel und Hochnebel bestimmen das Wetter. Ab Mittwoch sorgt das Tief „Christa“ zudem für einen deutlichen Temperaturrückgang. Die Schneefallgrenze sinkt allmählich wieder bis gegen 1.000 m und vor allem im Süden und Osten muss man immer wieder mit teils kräftigem Regen rechnen. Die Temperaturen kommen dann nicht mehr über 5 bis 12 Grad hinaus. Trockener verläuft der Freitag, Sonne gibt es dennoch höchstens zwischendurch.

Die Liebhaber von goldenem Herbstwetter mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen am Nachmittag kommen in nächster Zeit nicht auf ihre Kosten: Schon am Dienstag verdecken Nebel, Hochnebel und Wolken die Sonne und zudem fällt immer wieder Regen. Vorerst bleibt es bei Höchstwerten zwischen 8 und 15 Grad allerdings noch vergleichsweise mild und selbst in 1.500 m Seehöhe werden noch bis zu 6 Grad gemessen.

Mit Tief „Christa“, das von der Nordsee Richtung Alpen zieht, gehen die Temperaturen am Mittwoch allmählich zurück. Von Vorarlberg und Tirol ausgehend breitet sich außerdem zunehmend Regen aus. Die Temperaturen und auch die Schneefallgrenze beginnen damit langsam zu sinken.

Am Donnerstag regnet es vom Tiroler Unterland ostwärts häufig, bereits oberhalb von 1.000 m fällt Schnee. „Von Unterkärnten über die Steiermark bis nach Niederösterreich und Wien sind sogar große Regenmengen möglich“, sagt Manfred Spatzierer vom Wetterdienst UBIMET. Nach Westen zu fällt zwar weniger Regen, die Sonne bekommt man aber auch hier höchstens kurz zu Gesicht. Dazu bleibt es frisch, die Temperaturen kommen nicht mehr über 5 bis 12 Grad hinaus.

Der Freitag bringt vor allem entlang der Alpennordseite von Vorarlberg bis ins Mostviertel noch ein paar Regen- und Schneeschauer. Kurze sonnige Phasen sind am ehesten inneralpin sowie im Osten und Süden möglich.

Elektrisch geladen: 1,2 Millionen Blitze, 5,6 Millionen Euro Schäden UBIMET und UNIQA Österreich präsentieren den Blitzreport

2016 war laut UBIMET-Daten mit 1,2 Millionen Blitze das stärkste Blitzjahr seit 2008 Blitze verursachten bei Kunden von UNIQA Österreich Schäden in Höhe von 5,6 Millionen Euro Wien, 14. Oktober 2016 – Mit 1,2 Milionen Blitzen war 2016 ein Superblitzjahr. Gegenüber dem Vorjahr blitzte es heuer um 40 Prozent mehr. Diese heftige Bilanz schlägt sich […]

Föhnsturm am Freitag, Wochenende ruhiger, aber teils nass

UBIMET: Orkanböen auf den Bergen, nach Föhnzusammenbruch zunächst Regen im Süden und Westen, später im Osten

Wien, 13.10.2016 – Tief „Brigitte“ sorgt am Freitag laut UBIMET in vielen Regionen für Föhnsturm und ausgesprochen warme Verhältnisse. Die Windgeschwindigkeiten können in einigen Tälern bis zu 100 km/h erreichen, im östlichen Flachland bis zu 80 km/h. Auf den Bergen sind sogar Orkanböen von mehr als 130 km/h möglich. Das Wochenende verläuft zwar deutlich ruhiger, am Samstag muss man allerdings im Süden und Westen mit Regen rechnen. Am Sonntag bleibt es dann in der Osthälfte länger trüb und regnerisch. Die Höchstwerte liegen je nach Sonne und Wolken zwischen 11 und 20 Grad, mit Föhn sind vereinzelt sogar bis zu 22 oder 23 Grad möglich. Auch in der neuen Woche geht es vorerst mild weiter.

Der Föhn legt bis Freitag zu: Auf den Bergen werden sogar Orkanböen von bis zu 140 km/h erwartet, meist aber Windspitzen zwischen 110 und 130 km/h. Aber auch in den klassischen Föhntälern, wie dem Brandner-, Wipp- und Inntal sowie in den Salzburger Tauerntälern muss man mit Sturmböen um 90 km/h rechnen, vereinzelt bis zu 100 km/h. „Sehr windig geht es aber auch im östlichen Flachland zu“, sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas. „Auch hier erreicht der Südostwind Spitzen zwischen 60 und 80 km/h.“ Dazu scheint abseits einiger Nebelfelder zumindest zeitweise die Sonne, auch wenn Wolken durchziehen. In Osttirol, Oberkärnten sowie entlang des Alpenhauptkamms vom Montafon bis zu den Hohen Tauern setzt allmählich Regen ein. Die Temperaturen liegen je nach Föhn, Sonne oder Wolken zwischen 9 und 22 Grad.

Föhnzusammenbruch

Am Samstag bricht der Föhn im Tagesverlauf überall zusammen. Von Vorarlberg bis Osttirol und Oberkärnten regnet es schon von der Früh weg zeitweise, mit den größten Regenmengen im Süden. Tagsüber breiten sich Regenschauer und einzelne Gewitter auf den Großteil des Landes aus. Die Sonne zeigt sich am ehesten noch entlang der Ober- und Niederösterreichischen Voralpen länger. Mit 11 bis 20 Grad bleibt es recht mild.

Im Westen zunehmend sonnig und warm

Am Sonntag kehrt im Westen allmählich die Sonne zurück: „Der Nachmittagsspaziergang kann in Vorarlberg sowie in weiten Teilen Tirols und Kärntens bei Sonnenschein und bis zu 20 Grad genossen werden“, sagt Lukas. Von Salzburg-Klagenfurt ostwärts überwiegen hingegen oft die Wolken und bis Mittag kann es noch zeitweise regnen. Kaum Wind und zwischen 11 Grad im trüben Waldviertel und 20 Grad im sonnigen Rhein- und Inntal.

Die neue Woche beginnt vor allem im Süden und Osten mit Nebel- und Hochnebelfeldern, die sich mitunter den ganzen Tag halten. Zum Teil kann es daraus nieseln. Sonst scheint zumindest zeitweise die Sonne und es wird leicht föhnig. Die Temperaturen: 11 bis 18 Grad.