Ubimet Wetter - Herbst

Meteorologischer Herbst beginnt mit Wettersturz

Am 1. September beginnt der meteorologische Herbst. In diesem Jahr hält sich das Wetter daran, ein regelrechter Wettersturz kündigt sich an: Die Temperaturen gehen um gut 15 Grad zurück und auf den Bergen kehrt vorübergehend sogar der Winter ein. Dazu besteht Unwettergefahr durch schwere Gewitter und große Regenmengen. Von Vorarlberg bis in die westliche Obersteiermark sowie in Osttirol und Oberkärnten zeichnen sich bis Sonntagabend in Summe 70 bis 120 Liter pro Quadratmeter ab.

Ubimet Wetter - Sehr heißes letztes Augustwochenende

Sehr heißes letztes Augustwochenende

Das kommende Wochenende bringt große Hitze von bis zu 36 Grad, dazu in erster Linie im Bergland ein paar Regenschauer und Gewitter. Pünktlich zum Wochenbeginn kühlt es aus heutiger Sicht mit einer Kaltfront ab, vorerst bleibt es aber dennoch sommerlich.
An der Oberen Adria gibt es zunächst große Hitze, im Verlauf der kommenden Woche kühlt es aber langsam ab, dennoch steht einem Badeurlaub nichts im Wege.

UBIMET Blitzradar Blitzdichte Blitze vom 10. August 2017

Bilanz der Unwetter von Donnerstag

In den vergangenen 24 Stunden gingen in weiten Teilen Österreichs schwere Unwetter nieder. Das Blitzmessnetz von UBIMET registrierte österreichweit knapp 120.000 Blitze. Dazu gab es Orkanböen und sintflutartige Regenfälle.

Ubimet Wetter - Wolken - Leicht wechselhaftes Wochenende

Leicht wechselhaftes Wochenende

In der vergangenen Nacht hat es vor allem in Kärnten und in Teilen der Steiermark kräftige Gewitter gegeben. In Kärnten waren, etwa im Bereich von Feldkirchen und St. Veit an der Glan, sogar Hagelkörner von mehreren Zentimetern Durchmesser dabei. Zudem regnete es teils stark und es kam zu zahlreichen Blitzentladungen. Insgesamt gab es österreichweit 28.782 Blitze, davon 8.980 in der Steiermark, 8.058 in Kärnten und 5.045 in Tirol. Am meisten Regen kam mit 48 Liter pro Quadratmeter in Feldkirchen in Kärnten zusammen.

Ubimet Wetter - Tief Hartmut Große Temperaturunterschiede Unwettergefahr

Tief „Hartmut“: Große Temperaturunterschiede, Unwettergefahr

Das Tief „Hartmut“ sorgt in den kommenden beiden Tagen für turbulentes Wetter: Wieder sind heftige Regenschauer und Gewitter zu erwarten, zum Teil regnet es auch länger anhaltend und sehr ergiebig. Dabei besteht Unwettergefahr, außerdem steigt aufgrund der oft bereits nassen Böden die Gefahr von Überflutungen, Vermurungen und Hangrutschungen an.

Ubimet Weather

UBIMET-Gruppe ist neuer Wetterdatenlieferant des deutschen Verbandes öffentlicher Versicherer (VöV)

Ubimet Wetter - 250.000 Blitze von Freitag bis Sonntag

250.000 Blitze von Freitag bis Sonntag

Die schweren Unwetter, die seit Freitag in weiten Landesteilen wüteten, haben laut dem Blitzmessnetz von UBIMET rund 250.000 Blitze gebracht und somit mehr als im gesamten August des Vorjahres. Enorme Wassermassen, Hagel und Sturm sorgten zusätzlich für Probleme. In einigen Bereichen der Niederen Tauern in der Steiermark fiel in nur drei Tagen mehr Regen, als sonst im gesamten Monat.

Diese Woche beginnt ruhig, das ändert sich aber ab Dienstag langsam wieder: Die Temperaturgegensätze über Österreich verschärfen sich, dadurch steigt die Unwettergefahr wieder markant an. Der Westen bekommt jedenfalls einen Vorgeschmack auf den Herbst, im Osten darf wieder kräftig geschwitzt werden.

Ubimet Wetter +38,9 Grad in Wien-Innere Stadt Heissester Tag des Jahres

+38,9 Grad in Wien-Innere Stadt; Heissester Tag des Jahres

Der bislang heisseste Tag des Jahres neigt sich dem Ende zu: In Wien-Innere Stadt (W) war es mit +38,9 Grad am wärmsten, gefolgt von Wien-Stammersdorf (W) mit +38,8 Grad.

Am wärmsten war es Donnerstagnachmittag im östlichen Flachland vom Weinviertel über den Raum Wien bis ins Nordburgenland sowie im Südosten der Steiermark.