Am Dienstag trüb und nass, auf den Bergen winterlich

Seit Sonntag in Kärnten örtlich 100 Liter pro Quadratmeter Regen

Wien, 04.11.2019 – Österreich liegt derzeit unter dem Einfluss eines umfangreichen Tiefdrucksystems mit Kern über Westeuropa. Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) muss man am Dienstag verbreitet mit Regen rechnen, dabei sinkt die Schneefallgrenze in den Nordalpen vorübergehend gegen 1000 m ab. Im Hochgebirge gibt es teils über 30 cm Neuschnee.

Mit einer südwestlichen Höhenströmung gelangen seit dem Wochenende sehr feuchte Luftmassen nach Österreich. Während auf den Bergen am Sonntag ein Föhnsturm tobte mit Orkanböen von 137 km/h am Patscherkofel, gab es in Teilen Kärntens große Regenmengen.Der nasseste Ort seit Sonntagmorgen war der Loibl mit 107 Liter pro Quadratmeter Regen, gefolgt von Kötschach-Mauthen und Dellach im Drautal mit je 86 Liter pro Quadratmeter. In weniger als 24 Stunden ist hier etwa die Hälfte des durchschnittlichen Monatsniederschlags gefallen.

Am Dienstag Regen und Schneefall

Nach einer vorübergehenden Wetterberuhigung zu Wochenbeginn verläuft der Dienstag neuerlich trüb und besonders im Bergland und im Süden regnet es häufig. Während die Schneefallgrenze in den Südalpen knapp über 2000 m liegt, sinkt sie in den Nordalpen von 1400 m bis zum Abend gegen 1000 m ab. „Vor allem in höheren Tallagen vom Pinzgau bis zur nördlichen Obersteiermark kann es am Abend vorübergehend etwas Nassschnee geben“, so Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. Nennenswerte Neuschneemengen sind aber erst oberhalb von etwa 1600 m zu erwarten: „Im Hochgebirge von den Ötztaler Alpen bis zu den Tauern sind sogar 25 bis 40 cm Schnee in Sicht“, so der Experte. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 Grad in den Kitzbüheler Alpen und 12 Grad im äußersten Osten.

Wetterbesserung am Mittwoch

Der Mittwoch verläuft nördlich der Alpen sowie im östlichen Flachland meist trocken und tagsüber kommt zunehmend die Sonne zum Vorschein. Von Vorarlberg bis Salzburg und Kärnten lockern die Wolken nur zögerlich auf und stellenweise fällt auch noch ein wenig Regen. Die Temperaturen steigen leicht an und erreichen 6 bis 14 Grad. In der zweiten Wochenhälfte liegt der Alpenraum weiterhin im Einflussbereich einer südwestlichen Höhenströmung, somit setzt sich das wechselhafte Wetter fort. „Auf den Bergen ist am Freitag neuerlich etwas Schnee in Sicht“, so Spatzierer. Die Temperaturen ändern sich kaum und bleiben im Bereich des langjährigen Mittels.

Niederschlagssumme am Sonntag, 3. November 2019

Neuschneeprognose für Dienstag, 5. November 2019