Hitze ging mit Unwettern zu Ende

Am Montag zuckten 86.000 Blitze vom Himmel

Wien, 02.07.2019 – Die Kaltfront von Tief NASIR sorgte zum Monatsbeginn an der Alpennordseite für teils heftige Gewitter. Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) gab es in Summe 86.211 Blitzentladungen, wobei in jedem Bundesland Blitze detektiert wurden. Spitzenreiter waren Oberösterreich, Niederösterreich und Salzburg. Auch am Dienstag drohen kräftige Gewitter, diesmal sind im Süden des Landes Hagel und Starkregen zu befürchten.

Am Montag bildeten sich bereits am späten Vormittag in Vorarlberg und Tirol erste Gewitter, die im Tagesverlauf langsam nach Osten zogen und am Abend auch den Großraum Wien erreichten. Dabei kam es verbreitet zu starkem Regen und stellenweise auch Hagel. „In Uttendorf im Pinzgau löste ein Gewitter eine Schlammlawine sowie Überschwemmungen aus“, analysiert Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. „Und in Oberösterreich fiel teilweise golfballgroßer Hagel vom Himmel“. Zudem kam es im Zuge der Gewitter im Mühl- und Waldviertel auch zu schweren Sturmböen von rund 100 km/h.

Bisher blitzintensivster Tag des Jahres

Landesweit wurden am Montag 86.211 Blitze detektiert, 30.861 davon in Oberösterreich, 22.795 in Niederösterreich und 15.988 in der Steiermark. Nicht verwunderlich lagen auch die blitzreichsten Gemeinden in Oberösterreich, in Grünau im Almtal gab es 2.779 Blitzen, gefolgt von Molln mit 1.679 Entladungen. Der stärkste Blitz mit einer Stromstärke von rund 210.000 Ampere wurde in der Gemeinde Muhr in Salzburg registriert.

Windspitzen am Montag:

  • 108 km/h Irnfritz (NÖ)

  • 101 km/h Raabs an der Thaya (NÖ)

  • 97 km/h Bad Zell und Kremsmünster (OÖ)

  • 90 km/h Linz-Hörsching (OÖ)

  • 79 km/h St. Pölten (NÖ), Abtenau (S) und Jenbach (T)

Regensummen am Montag:

  • 50 l/m² Reutte (T)

  • 46 l/m² Saalbach (S)

  • 43 l/m² Micheldorf (OÖ)

  • 37 l/m² Turnau (ST)

  • 34 l/m² Ebensee (OÖ)

  • 33 l/m² Maria Alm (S) und Gmünd (K)

Kräftige Gewitter im Süden

Die schwache Kaltfront von NASIR liegt am Dienstag quer über den Alpen und im Vorfeld entstehen am Dienstag besonders von Osttirol bis ins Südburgenland nochmals heftige Gewitter. Stellenweise ist dabei mit größerem Hagel und intensivem Regen zu rechnen. „Durch die teils großen Regenmengen kann es lokal wieder zu Überschwemmungen oder Erdrutschen kommen“, warnt Spatzierer. Auch am Mittwoch bleibt es im Bergland noch gewitteranfällig, die Unwettergefahr ist aber nur mehr gering.

Blitzverlauf 1. Juli 2019

Blitzdichte 1. Juli 2019

Höchsttemperaturen 1. Juli 2019