Kälteste Septembernacht seit Jahrzehnten

Kälteste Septembernacht seit Jahrzehnten

Ab nun wird es aber wärmer

Wien, 26.09.2018 – Windstille, eine sternenklare Nacht und die relativ kalte Luftmasse sorgten für eine der kältesten Septembernächte in den vergangenen Jahrzehnten. Laut den Experten von UBIMET kam es stellenweise sogar zu neuen Stationsrekorden. Nur im äußersten Westen machte sich bereits wärmere Luft bemerkbar, die sich nun langsam auf das ganze Land ausbreitet. Die kommenden Tage und Nächte verlaufen somit überall wieder wärmer.

Erster Septemberfrost in Wien in diesem Jahrhundert

In der vergangenen Nacht sanken die Temperaturen verbreitet in den Frostbereich, sogar in der Bundeshauptstadt wurde Luftfrost gemessen. „So wurde in Wien-Mariabrunn mit -0,3 Grad der erste Septemberfrost in diesem Jahrhundert registriert“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „An relativ jungen Stationen wie Wien-Innere Stadt, Stammersdorf und Donaufeld gab es sogar neue September-Kälterekorde.“

Einige neue Kälterekorde

Auch in den anderen Bundesländer kam es verbreitet zu Frost. „Der Kältepol des Landes lag im Luftkurort Flattnitz mit -5,7 Grad“, so Spatzierer. „ Auch hier war es die kälteste Nacht seit Messbeginn, der bisherige Rekord stammte aus dem Jahr 1972 mit -5,4 Grad.“ Neue Kälterekorde gab es teilweise auch in Oberösterreich und der Steiermark. Nur in Vorarlberg verlief die Nacht weitgehend frostfrei, hier setzte sich allmählich schon wärmere Luft durch.

Kommende Tage wärmer

Bereits in den kommenden Stunden setzt sich aus Westen deutlich wärmere Luft durch, so steigen die Temperaturen in allen Höhen um rund 10 Grad an. Somit wird es nicht nur tagsüber wieder wärmer sondern auch die Nächte. In der kommenden Nacht besteht kaum mehr Frostgefahr, nur im Lungau und im Oberen Murtal sind noch negative Frühtemperaturen möglich. Am Donnerstag und Freitag liegen die Höchstwerte am Nachmittag dann verbreitet zwischen 20 und 25 Grad. „In der Nacht auf Samstag erreicht uns aber die nächste Kaltfront, die für ein deutlich kühleres Wochenende sorgt“, prognostiziert der Experte.

Tiefstwerte bewohnter Orte am 26. September 2018, unterteilt nach Bundesländern:

Wien:

Mariabrunn -0,3 Grad

Stammersdorf +0,6 Grad (neuer Stationsrekord)

Unterlaa +1,8 Grad

Niederösterreich:

Zwettl -3,6 Grad

Gars am Kamp -3,3 Grad

Puchberg am Schneeberg -3,0 Grad

Burgenland:

Kleinzicken -0,7 Grad

Güssing -0,1 Grad

Andau +1,1 Grad (neuer Stationsrekord)

Oberösterreich:

Summerau -4,8 Grad

Freistadt -2,9 Grad

Reichenau im Mühlkreis -1,8 Grad (neuer Stationsrekord)

Steiermark:

Mariazell -4,0 Grad (neuer Stationsrekord)

Aigen im Ennstal -3,7 Grad

Bad Mitterndorf -3,3 Grad

Kärnten:

Flattnitz -5,7 Grad (neuer Stationsrekord)

Weitensfeld -3,6 Grad (neuer Stationsrekord)

Mallnitz -2,6 Grad

Salzburg:

Mariapfarr -5,0 Grad (neuer Stationsrekord)

Obertauern -4,9 Grad

St. Michael im Lungau -4,0 Grad

Tirol:

St. Jakob im Defereggental -4,6 Grad

Galtür -3,4 Grad

St. Leonhard im Pitztal -3,3 Grad

Vorarlberg:

Warth -1,0 Grad

Schoppernau +0,6 Grad

Alberschwende +0,9 Grad