Blitzreport-für-Juli-2018

Blitzarmer Juli, nur 173.440 Blitze zuckten im Juli vom Himmel

In Niederösterreich und der Steiermark blitzte es noch am häufigsten

Wien, 03.08.2018 – Im zurückliegenden Juli registrierte das Blitzmessnetz von UBIMET österreichweit exakt 173.440 Blitzentladungen. Das blitzreichste Bundesland war mit insgesamt 50.036 Blitzen Niederösterreich, auf das rund 30 Prozent aller Juli-Blitze entfielen. Die blitzreichsten Bezirke befinden sich allerdings in der Steiermark, angeführt vom Bezirk Weiz mit 8.063 Blitzen. Der stärkste Blitz wurde mit 325.900 Ampere in Mittelberg in Vorarlberg gemessen.

In diesem gewitterarmen Juli registrierte das Blitzmesssystem von UBIMET über ganz Österreich verteilt exakt 173.440 Blitze. Das sind rund 450.000 Entladungen weniger als im Julides Vorjahres. „Aufgrund der trockenen Witterung kam es im vergangenen Monat zu deutlich weniger Gewittern als normalerweise im Juli“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „Lokal kam es zwar zu Unwettern, großräumige Gewitterfronten fehlten aber in diesem Monat.“

Spitzenreiter NiederösterreichWeiz blitzreichster Bezirk Österreichs

Mit exakt 50.036 Blitzen führt Niederösterreich das Bundesländer-Ranking an, gefolgt von der Steiermark mit gut 42.000 und Kärnten mit etwa 24.000 Entladungen. An letzter Stelle befindet sich mit Wien einmal mehr das flächenmäßig kleinste Bundesland, hier gab es 2.167 Blitze.

Allerdings hat Wien im Bezug auf die Blitzdichte die Nase vorne. Mit rund fünf Blitzen pro Quadratkilometer liegt Wien vor dem Burgenland mit rund drei Blitzen pro Quadratkilometer.„Auf Gemeindeebene liegt die Steiermark in Führung, in Weiz wurden 20 Blitze pro Quadratkilometer registriert“, sagt Spatzierer.

Die blitzreichsten Bezirke finden sich in der Steiermark und im Burgenland, angeführt vom Bezirk Weiz mit 8.063 Entladungen. Gefolgt von Hartberg-Fürstenfeld mit 7.245 Blitzen und Neusiedl am See mit 5.246 Entladungen. Die Bezirke mit der größten Blitzdichte liegen allesamt in Wien, angeführt von Favoriten mit 11,8 Blitzen pro Quadratkilometer.

Auch wenn der Juli recht blitzarm verlief, bildeten österreichweit gesehen gewitterfreie Tage die Ausnahme. An insgesamt 28 von 31 Tagen wurde in Österreich zumindest eine Entladung registriert.

Stärkster Blitz in Vorarlberg

Die Kraft von Blitzen wird über die Stromstärke in der Einheit Ampere angegeben. Der stärkste Blitz des Landes wurde in Vorarlberg gemessen. „Spitzenreiter ist eine Entladung mit mehr als 325.000 Ampere am Abend des 20. Juli in Mittelberg im Kleinwalsertal“, so Spatzierer. „In kürzester Zeit wurde dabei rund 20.000 mal mehr Energie freigesetzt, als in einer haushaltsüblichen Steckdose mit 16 Ampere verfügbar ist.“

Blitze nach Bundesland, Anzahl und Blitzdichte
BundeslandAnzahlBlitzdichte
Niederösterreich50.0362,61 Blitze/km²
Steiermark42.0662,56 Blitze/km²
Kärnten23.9982,52 Blitze/km²
Oberösterreich21.6541,81 Blitze/km²
Burgenland12.3173,11 Blitze/km²
Tirol11.5540,91 Blitze/km²
Salzburg6.7860,95 Blitze/km²
Vorarlberg2.8621,10 Blitze/km²
Wien2.1675,23 Blitze/km²
Die fünf stärksten Blitze
Mittelberg (V)325.900 Ampere
Kaunertal (T)271.500 Ampere
Winklern (K)260.700 Ampere
Niedernsill (S)237.800 Ampere
Trattenbach (NÖ)237.200 Ampere

Blitz-Report

Blitzstatistik Sommer 2018

Der meteorologische Sommer ist nun vorbei. Wir haben einen Blick auf die Gewitter in den vergangenen 3 Monaten geworfen.

Blitzreport für Juli 2018

Die Trockenheit im Juli macht sich auch bei der Gewittertätigkeit bemerkbar. Im Juli gab es ungewöhnlich wenig Gewitter bzw. Blitze im Vergleich zu den Vorjahren bzw. Vormonaten. Anbei finden Sie den detaillierten Blitzreport für Juli von UBIMET sowie eine Grafik über die Blitzdichte/-verteilung in Österreich.

Wie entsteht Hagel?

Mit heftigen Sommergewittern nahezu untrennbar verbunden ist Hagel. In der südlichen und östlichen Steiermark sowie im Süd- und Mit-telburgenland kommt österreichweit am häufigsten schadensbringender Hagel vor.

Sonne macht Überstunden

Das aktuelle Hochdruckwetter hat zur Folge, dass die Sonne schon zur Monatshalbzeit ihr Soll erfüllt hat. Doch keine Sorge: Deshalb stellt sie nun nicht ihre Aktivität ein, die kommenden Tage versprechen weiterhin ruhige und daher sonnenscheinreiche Bedingungen.