Extreme-Hitze-auf-der-Iberischen-Halbinsel-erwartet

Extreme Hitze auf der Iberischen Halbinsel erwartet

Temperaturen bis zu 48 Grad, Europarekord in Gefahr

Wien, 02.08.2018 – Der Iberischen Halbinsel steht eine extreme Hitzewelle bevor. Heiße Luft aus der Sahara macht sich auf den Weg nach Spanien und Portugal, hier werden am Wochenende örtlich bis zu 48 Grad erwartet. Nach Angaben der Wetterexperten von UBIMET könnte neben den beiden Landesrekorden sogar ein neuer Temperaturrekord für ganz Europa aufgestellt werden.

Bereits am Freitag steigen die Temperaturen in der Südhälfte Portugals und im Südwesten Spaniens zwischen 41 und 45 Grad. Doch auch in den übrigen Landesteilen werden annähernd 40 Grad erreicht. Etwas kühler bleibt es einzig an den Küsten.

Der Höhepunkt der Hitze steht dann am Samstag bevor. „Besonders in den portugiesischen Distrikten Beja, Evora und Portalegre wird es extrem heiß“, analysiert UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „Aus heutiger Sicht liegen die Höchstwerte hier sowie in den spanischen Provinzen Andalusien und Extremadura verbreitet um 45 Grad, lokal sind bis zu 48 Grad möglich.“

Europarekord in Gefahr

Am kommenden Samstag geraten somit auch die nationalen Temperaturrekorde Spaniens und Portugals ins Wanken. Sie liegen nahezu gleichauf: In Portugal hält Amareleja den Bestwert, hier wurden auf den Tag genau vor fünf Jahren 47,4 Grad gemessen. „Nur wenig darunter liegt mit 47,3 Grad der spanische Temperaturrekord, aufgestellt vor gut einem Jahr in Montoro bei Cordoba“, so der Wetterexperte. Und selbst der europäische Allzeitrekord kommt in Reichweite. So könnte die über 40 Jahre alte Bestmarke aus Athen fallen, sie steht bei exakt 48 Grad.

Heißluft aus Nordafrika

Möglich wird diese extreme Hitze durch das Zusammenspiel von Hoch und Tief in der Region. Über Spanien befindet sich in den kommenden Tagen ein kräftiges Hochdruckgebiet, über dem Ostatlantik hingegen ein Tiefdruckgebiet. „Diese beiden Drucksysteme schaufeln heiße Luft direkt aus der Sahara in Marokko und Algerien nach Spanien und Portugal“, analysiert Spatzierer die Großwetterlage. Da die Luft von Nordafrika zur Iberischen Halbinsel nur eine kurze Distanz zurücklegen muss und auf ihrem Weg kaum vom Meerwasser gekühlt werden kann, sind solch hohe Temperaturen möglich.

Unwetter in Vorarlberg und Tirol

Am Mittwoch resultierten aus der Hitze in Vorarlberg und dem Tiroler Oberland heftige Gewitter. „Die Gewitter brachten lokal über 50 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde, dazu wurden am Bodensee Orkanböen von bis zu 120 km/h registriert“, berichtet der Wetterexperte. „Im Rheintal liefen Keller voll und Bäume stürzten um.“ In Tiroler Stanzertal bei Schnann verlegte eine Mure die Bundesstraße und die Zugstrecke zum Arlberg. Auch am Donnerstag sind lokal wieder Unwetter zu erwarten.

Sonne macht Überstunden

Das aktuelle Hochdruckwetter hat zur Folge, dass die Sonne schon zur Monatshalbzeit ihr Soll erfüllt hat. Doch keine Sorge: Deshalb stellt sie nun nicht ihre Aktivität ein, die kommenden Tage versprechen weiterhin ruhige und daher sonnenscheinreiche Bedingungen.