Heftige Gewitter sorgten österreichweit für knapp 70.000 Blitze

Heftige Gewitter sorgten österreichweit für knapp 70.000 Blitze

Turbulenter Sommerbeginn mit Hagel und Sturmböen

Wien, 22.06.2018 – Der Donnerstag war mit knapp 35 Grad der bislang heißeste Tag des Jahres, eine kräftige Kaltfront sorgte am Abend jedoch für ein turbulentes Ende. So kam es im Vorfeld der Front besonders im Südosten zu heftigen Gewittern mit Hagelschlag und Sturmböen. Nach Angaben des Wetterdienstes UBIMET gab es in Summe knapp 70.000Blitzentladungen, wobei in jedem Bundesland Blitze detektiert wurden. Spitzenreiter war einmal mehr die Steiermark. Am Wochenende bleiben die Temperaturen gedämpft, Unwetter sind aber vorerst nicht mehr zu erwarten. Kommende Woche wird es dann langsam wieder milder.

Blitze 21-22 Juni 2018 Österreich UBIMET

Gewitterhotspot Steiermark

Nach einem hochsommerlichen Tag mit viel Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 34,6 Grad in Wolkersdorf und Hohenau gab es ab dem Nachmittag kräftige Gewitter. Landesweit wurden 68.397 Blitze detektiert, davon 39.604 in der Steiermark, 9.225 in Oberösterreich und 5.372 in Kärnten. Blitzreichste Gemeinde war Birkfeld mit 1.590 Blitzen, gefolgt vonStanz im Mürztal mit 1.058 und Pöllau mit 996 Entladungen. Der stärkste Blitz mit einer Stromstärke von rund 214.000 Ampere wurde in der Gemeinde Greifenburg im Bezirk Spittal an der Drau in Kärnten registriert.

Regen, Hagel und Sturmböen

In Summe gab es allein in der Steiermark über 100 Feuerwehreinsätze. „Besonders betroffen waren die Bezirke Weiz und Hartberg-Fürstenfeld“, sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe bei UBIMET. „In Eichberg fielen innerhalb von wenigen Stunden rund 53 Liter pro Quadratmeter Regen“. Ähnliche Regenmengen gab es in Gleisdorf (ST) mit 52 und in Kleinzicken (B) mit 50 Liter pro Quadratmeter. Neben kleinräumigen Überschwemmungen kam es besonders im Großraum von Graz auch zu Hagelschlag. Weiters wurden iInnsbruck (T), Bad Radkersburg (STund Podersdorf (B) Sturmböen von bis zu 76 km/h verzeichnetDiese sorgten für umgestürzte Bäume wie etwa auch in der Gemeinde Gnas in der Südoststeiermark, wo ein voll besetztes Auto erfasst wurde.

Kühles Wochenende, dann milder

Das Wochenende verläuft windig und kühl, die Temperaturen kommen dabei nicht über 13 bis 22 Grad hinaus. „Am Sonntag ziehen auch ein paar Regenschauer durch, Unwetter sind aber keine zu erwarten“, sagt Spatzierer. Auch zu Beginn der kommenden Woche liegt der Alpenraum noch unter dem Einfluss einer nördlichen Höhenströmung, in weiterer Folge macht sich aus Nordwesten aber ein Hochdruckgebiet bemerkbar. Die Temperaturen steigen somit Tag für Tag langsam an: „Ab Mitte der Woche zeichnen sich besonders im östlichen Flachland wieder sommerliche Temperaturen ab“, prognostiziert der Meteorologe.

Nikolas Zimmermann

Mediaservice

mediaservice@ubimet.com