Nächste Hitzewelle bringt bis zu 35 Grad

Sommer 2019 auf Rekordkurs

Wien, 19.07.2019 – In den kommenden Tagen gelangen zunehmend heiße Luftmassen nach Österreich. Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) steht kommende Woche die nächste Hitzewelle bevor, somit gibt es pünktlich zu Beginn der Hundstage verbreitet hochsommerliche Temperaturen. Noch markanter fällt die Hitzewelle in Westeuropa aus, so gibt es in Frankreich wieder Höchstwerte über 40 Grad.

Die Großwetterlage in Europa stellt sich derzeit um: Die rege Tiefdrucktätigkeit über Nordeuropa lässt langsam nach und kommende Woche verlagert sich ein umfangreiches Hochdruckgebiet von Westeuropa nach Skandinavien. „Mit einer westlichen Höhenströmung erfasst dabei subtropische Warmluft vom Atlantik her Mitteleuropa“, analysiert Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. Unter Hochdruckeinfluss wird die Luft zusätzlich erwärmt. Besonders heiß wird es in Westeuropa, so zeichnen sich von Dienstag bis Donnerstag besonders im Südwesten und in der Mitte Frankreichs Höchstwerte knapp über 40 Grad ab.

Hitze und Gewitter am Wochenende

Bereits am Samstag steigen die Temperaturen in Österreich verbreitet auf 33, lokal im Osten auch 34 Grad. Hitzegewitter sind am Nachmittag und Abend lediglich im zentralen Bergland von Tirol bis zur westlichen Obersteiermark und Oberkärnten ein Thema. Am Sonntag nimmt die Gewitterneigung vor allem in Kärnten und in der Steiermark weiter zu, die Temperaturen bleiben mit 25 bis 32 Grad aber auf hochsommerlichem Niveau. In den Ballungsräumen sind zudem wieder Tropennächte mit einem Tiefstwert über 20 Grad zu erwarten.

Trockene und heiße Woche

Die Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August ist landläufig als Hundstage bekannt und gilt als die heißeste Zeit im Jahr. Passend dazu erwartet uns eine Woche mit Temperaturen auf hochsommerlichem Niveau: „Die Höchstwerten in den Niederungen liegen meist zwischen 30 und 35 Grad“, prognostiziert Spatzierer. Die höchsten Temperaturen gibt es von Vorarlberg bis Salzburg, ganz so extreme Temperaturen wie im Juni sind aber zumindest in der ersten Wochenhälfte noch nicht zu erwarten. Dazu bleibt die Gewitterneigung gering, nur vereinzelt zeichnen sich am Alpenhauptkamm und im südlichen Bergland Hitzegewitter ab. Ein Ende der Hitzewelle ist nach derzeitigem Stand frühesten am kommenden Wochenende in Sicht.

Sommer auf Rekordkurs

Nach dem extrem heißen Juni, der nicht nur in Österreich der bislang wärmste Junimonat der Messgeschichte war, wird auch der Juli überdurchschnittlich temperiert ausfallen. Zwar liegen die Temperaturen bislang noch um oder knapp oberhalb des langjährigen Mittels, mit der bevorstehenden Hitzewelle wird aber auch dieser Monat deutlich zu warm ausfallen. „Wir haben die heißeste erste Sommerhälfte der Messgeschichte erlebt“, analysiert Spatzierer. Bereits jetzt steht schon fest, dass der Sommer 2019 eine Spitzenplatzierung im Gesamtranking der heißesten Sommer einnehmen wird.