Korrelation-zwischen-Blitzereignissen-und-Schäden

Ein Blitzkanal kann Temperaturen von 30.000° erreichen

Der Blitzkanal kann Temperaturen von bis zu 30.000 Grad erreichen. Etwa jeder dritte Blitzeinschlag verursacht einen Schaden, der von einem defekten elektronischen Gerät, bis hin zu verheerenden Hausbränden reichen kann (Schätzung VVO, Österreichischer Versicherungsverband). Wie der Blitzreport von UBIMET und UNIQA Österreich zeigt, verursacht eine hohe Blitzfrequenz also auch erhebliche Schäden. Während in den ersten neun Monaten 2016 rund 6,8 Millionen Euro für Blitzschäden ausbezahlt wurden, waren es im Vergleichszeitraum 2017 bereits 7,7 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von 12 Prozent. Ein finanzieller Airbag vor Blitzschäden ist in der Haushalts-Eigenheim- und Gebäudeversicherung inkludiert.

BLITZ-UNIQA-IM-VERGLEICH-NACH-ANLAGEJAHR-JÄNNER-BIS-OKTOBER

Folgende Schäden kann ein Blitzeinschlag anrichten

Bei Assekuranzen werden zwei Schadensursachen unterschieden:

FOLGENDE-SCHÄDEN-KANN-EIN-BLITZEINSCHLAG-ANRICHTEN

Schäden druch direkten Blitzschlag:

Ein sogenannter zündender Blitz, der direkt in das Objekt einschlägt, kann einen Brand auslösen. Die Schäden sind oft verheerend und reichen von begrenzten Brandschäden
bis zum Verlust des gesamten Objektes. Hier wird die versicherte Sache – also in der Regel das versicherte Gebäude – direkt vom Blitzeinschlag getroffen. Schäden nach direkten Blitzeinschlägen am Gebäude sind standardmäßig in der Gebäudeversicherung abgedeckt, Inventarschäden in der Haushaltsversicherung. Hinweis: Blitzschlag führt nicht zwingend zu einem Brand.

Schäden druch indirekten Blitzschlag:

Hier werden Endgeräte – in der Regel elektronische Geräte – durch sämtliche thermische, mechanische, elektrische und elektromagnetische Wirkungen eines Blitzes, der nicht in die versicherte Sache selbst eingeschlagen hat, beschädigt. Diese Schäden sind standardmäßig in der Haushalts- und Eigenheimversicherung abgedeckt. Die Eigenheimversicherung übernimmt dabei Schäden an den Gebäudeinstallationen und die Haushaltsversicherung Schäden an Unterhaltungs- oder Haushaltselektronik.

Abdeckung von Blitzschäden

Der Versicherungsschutz umfasst Schäden, die am versicherten Gebäude oder an versicherten Sachen im Freien, durch die Kraft- oder Wärmeentwicklung eines einschlagenden Blitzes entstehen. Zudem Schäden an versicherten Sachen, die sich im Gebäude befinden und durch die Wirkung des Blitzschlages entstehen.

Am Wohnungsinhalt versichert sind:

  • Haushaltsgeräte (E-Herd, Waschmaschine, Geschirrspüler, TV-Gerät usw.)
  • Antennenanlagen
  • Computer
  • Telefon, Fax-Geräte
  • Kleinspeicher, Etagenheizung

Achtung: Wärmepumpen sind nicht automatisch im Versicherungsschutz inkludiert, können aber mitversichert werden.

Am Gebäude versichert sin:

  • Heizungsanlage (Steuerung u. Pumpe)
  • Elektroinstallationen, Schalter- und Verteileranlage
  • Motor als Baubestandteil (Rollantrieb)
  • Hauswasser-, Abwasser-, Fäkalien- und Sickerwasserpumpen
  • Gegensprech-, Toröffnungs-Alarmanlagen
  • Entkalkungs- und Wasseraufbereitungsanlagen
  • Bewegungsmelder
  • Erd- und Telefonkabel

Sind auch schäden am Auto gedeckt?

Schlägt ein Blitz in ein Auto ein, sind die Personen im Innenraum geschützt und bleiben somit unverletzt. Der Grund dafür ist, dass die elektrische Energie an der Karosserie des Autos nach dem Gesetz von Faraday abgeleitet wird.

Während die Personen im Inneren des Autos sicher sind, kann ein Blitzeinschlag in ein Auto in seltenen Fällen Schäden an diesem hinterlassen. Wenn der Blitz etwa
in die Antenne einschlägt, kann es zu Schäden an der Elektronik oder zu Brandschäden am Lack entlang des Wagens kommen. Diese sind in der Teil- oder Vollkaskoversicherung inkludiert.

SIND-AUCH-SCHÄDEN-AM-AUTO-GEDECKT?

Kann man sich vor Blitzeinschlägen schützen?

Mit der UNIQA Unwetterwarnung, die durch unseren Partner UBIMET verschickt wird, werden Stammkunden punktgenau vor starken Gewittern und Blitzschlag gewarnt. Wer elektronische Geräte schützen will, hat die Möglichkeit diese vom Strom abzustecken.

Generell gibt es in Österreich kein Gesetz das eine Blitzschutzanlage für Ein- und Zweifamilienhäuser vorschreibt. Jeder kann also selbst entscheiden, ob er sich absichert oder nicht. Das hängt auch davon ab, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Blitzschadens ist und wie exponiert das Haus liegt.

Die Blitzenergie sucht immer den kürzesten Weg zur Erde. Sie kann nicht kontrolliert oder gesteuert werden, daher ist auch ein hundert-prozentiger Überspannungsschutz nicht möglich.

Ein Blitzableiter schützt zwar vor einem direkten Blitzeinschlag ins Gebäude, kann aber indirekte Blitzschäden nicht verhindern.

Die Ableiterklasse A

Wenn der Blitz in die Stromleitung einschlägt, kann das E-Werk einen Teil der Überspannung in die Erde ableiten.

Die Ableiterklasse B

Hier wird ein Überspannungsschutz-gerät also im umgangssprachlichen Gebrauch ein Blitzableiter am Haus angebracht. Diese Anlage leitet einen Großteil der Blitzströme wieder zur Erde ab.

Die Ableiterklasse C

Dieses Gerät wird im Verteiler eingebaut. Ideal ist die Kombination mit einem Blitzableiter.

Die Ableiterklasse D:

Diese Überspannungsstecker, werden zwischen einem elektronischen Gerät und der Steckdose angebracht. So können etwa heikle Daten am Computer zuverlässig geschützt werden. Allerdings ist dies kein Ersatz für einen Ableiter der Klasse B oder C.

UNIQA Österreich

Rund 5.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 3,5 Millionen Kunden mit rund 9,7 Millionen Versicherungsverträgen. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und über 420 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich tritt seit der Verschmelzung zu einer Einzelgesellschaft neben UNIQA Österreich auch unter den Marken Raiffeisen Versicherung und Salzburger UNIQA auf. UNIQA Österreich erreicht 2014 einen Marktanteil von rund 14 Prozent und ist damit der größte unter den mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist – laut unabhängigen Untersuchungen – seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich und auch jene, der die Österreicher das größte Vertrauen entgegenbringen.

UBIMET

UBIMET ist ein führender privater Anbieter meteorologischer Prognosesysteme, Auskünfte und Unwetterwarnungen. Das internationale Unternehmen mit Sitz in Wien und Niederlassungen in Karlsruhe, Melbourne, München, New York und Zürich beschäftigt 250 MitarbeiterInnen aus 25 Ländern. UBIMET bietet qualitativ hochwertige meteorologische Daten, Vorhersagen und Warnungen, die es wetterabhängigen Branchen weltweit erlauben Sicherheit und Effizienz zu erhöhen. Kunden aus Branchen wie Luftfahrt und Schienenfahrzeugindustrie, Energie, Versicherungen, Medien und die Organisatoren von Veranstaltung vertrauen auf die Expertise und zuverlässigen Lösungen von UBIMET.

Blitzstatistik Sommer 2018

Der meteorologische Sommer ist nun vorbei. Wir haben einen Blick auf die Gewitter in den vergangenen 3 Monaten geworfen.

Blitzreport für Juli 2018

Die Trockenheit im Juli macht sich auch bei der Gewittertätigkeit bemerkbar. Im Juli gab es ungewöhnlich wenig Gewitter bzw. Blitze im Vergleich zu den Vorjahren bzw. Vormonaten. Anbei finden Sie den detaillierten Blitzreport für Juli von UBIMET sowie eine Grafik über die Blitzdichte/-verteilung in Österreich.

Wie entsteht Hagel?

Mit heftigen Sommergewittern nahezu untrennbar verbunden ist Hagel. In der südlichen und östlichen Steiermark sowie im Süd- und Mit-telburgenland kommt österreichweit am häufigsten schadensbringender Hagel vor.